Prof. Dr. Günther Schneider: DJH-Präsident wird Staatssekretär

Artikel bewerten
(4 Stimmen)
Prof. Dr. Günther Schneider: DJH-Präsident wird Staatssekretär Günther Schneider - jugendherberge.de
(BPP) Vor einem Monat wurde Prof. Dr. Günther Schneider zum ehrenamtlichen Präsidenten des gemeinnützigen Deutschen Jugendherbergswerkes (DJH) mit Sitz in Detmold gewählt. Gestern ernannte ich der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Michael Kretschmer, zum Staatssekretär. Seit 2004 errang Prof. Schneider ein Direktmandat als Landtagsabgeordneter. 2010 übernahm er in Dresden den Vorsitz der Parlamentarischen Kontrollkommission. Gestern, am 18. Dezember 2017, wurde er nun zum Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern ernannt. Ministerpräsident Kretschmer lobte seinen Einsatz: „Günther Schneider bringt nicht nur Erfahrung als Landtagsabgeordneter mit, sondern auch von der kommunalen Ebene als ehrenamtlicher Bürgermeister. Ich freue mich, dass er als profilierter Jurist und Richter den Innenminister unterstützen wird. Er muss dafür sein Landtagsmandat aufgeben. Für diesen Schritt zolle ich ihm Respekt und Dankbarkeit.“

Darüber hinaus hat sich Prof. Schneider auch ehrenamtlich für die Jugendherbergen engagiert. Bereits seit elf Jahren steht der 62-Jährige an der Spitze des DJH-Landesverbandes Sachsen. Am 18. November 2017 wählten ihn die Delegierten der DJH-Mitgliederversammlung zudem an die Spitze des bundesweit tätigen Verbandes.

DJH-Hauptgeschäftsführer Bernd Dohn erklärte: „Wir freuen uns über die Ernennung zum Staatssekretär. Die Verantwortung für diese bedeutsame Position ist eine hohe Anerkennung und Wertschätzung der Arbeit von Prof. Schneider. Wir versprechen uns eine stärkere Unterstützung unserer Arbeit und wünschen ihm für die neue Aufgabe im Innenministerium eine glückliche Hand.“

Quelle: Die Jugendherbergen, Deutsches Jugendherbergswerk, Hauptverband für Jugendwandern und Jugendherbergen e.V.

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.