Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum Beschluss des Parteivorstands zur Bestimmung der künftigen SPD-Spitze

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Der SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende Andreas Stoch erklärt zum Beschluss des Parteivorstands zur Bestimmung der künftigen SPD-Spitze Andreas Stoch - spd.landtag-bw.de
(BPP) „Dieser Beschluss setzt das um, was unsere Mitglieder und auch die Öffentlichkeit bei der Bestimmung der neuen Parteispitze erwarten: Keine Entscheidungen mehr im Hinterzimmer, sondern ein offenes und transparentes Beteiligungsverfahren. Das wird uns guttun.

Eine Doppelspitze könnte die Bandbreite der SPD möglicherweise besser abbilden als bisher, allerdings müssen die beiden Führungspersonen dann auch miteinander können – sonst hilft das nicht weiter. Ich selbst hätte mir dabei auch die Einbindung von Nichtmitgliedern vorstellen können, aber unser Vorschlag fand leider keine Resonanz.

Nun ist es an der Zeit, dass interessierte Bewerberinnen und Bewerber ihren Hut offiziell in den Ring werfen. Bei einem fairen und intensiven Wettbewerb kann dieser Prozess eine Chance sein, die inhaltliche Ausrichtung ein Stück weit zu klären und wieder stärker wahrnehmbar zu werden. Denn wir haben gute Leute, auf allen Ebenen. Und ob der Wahlparteitag nun im November oder im Dezember stattfindet – das ist ja nun wirklich nicht das entscheidende Thema.“

Quelle: SPD-Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.