DTV-Statement zur EU-Pauschalreiserichtlinie

Sondermeldung*

„Tourismusorganisationen, die als Reisevermittler tätig sind, können nun endlich aufatmen: Die Gefahr, beim Zusammenstellen und Abrechnen der sogenannten ‚verbundenen Reiseleistungen‘ versehentlich wie ein Reiseveranstalter zu haften, ist gebannt. Statt aufwendig jede Reiseleistung einzeln und getrennt voneinander zu bezahlen, soll am Ende ein gemeinsamer Bezahlvorgang stehen. Jedem Kundengespräch soll zudem ein neutrales Beratungsgespräch vorangehen. Damit ist diese Kuh vom Eis“, sagt Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Gestern hatte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, auf einer...

JU Karlsruhe fordert: Umweltzone abschaffen

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

(BPP) Seit Jahresbeginn greift die zweite Stufe der Umweltzone: Autos mit roter Plakette dürfen hier jetzt nur noch mit Ausnahmegenehmigung fahren. Ab 2013 müssen zusätzlich alle Autos mit gelber Plakette draußen bleiben. Nur wer eine grüne Plakette hat, darf dann noch die Umweltzone befahren. Die Junge Union Karlsruhe (JU) fordert jetzt eine Abschaffung der Umweltzone in Karlsruhe, bevor es zu dieser Verschärfung kommt. "Die Umweltzone hat auf die Feinstaubbelastung keinen nennenswerten Einfluss, wohl aber ist sie ein unsozialer Eingriff in die Mobilität unzähliger Autobesitzer. Betroffen sind nämlich insbesondere Bürger mit niedrigem Einkommen, wie Auszubildende und Studenten, die sich meist kein neues Auto oder eine Filter-Nachrüstung leisten können", so der JU-Kreisvorsitzende Daniel Gerjets.

Andere negative Effekte kommen hinzu: "Durch die Umweltzonen entsteht ein unverhältnismäßiger  Verwaltungsaufwand und zusätzliche Kosten für die Fahrzeughalter. Will  man die Einhaltung der Regelungen überprüfen, so bindet die Zone außerdem Polizeikräfte, die das Ganze kontrollieren müssen. Hinzu kommt, dass ca. drei Viertel aller Reisebusse bisher keine grüne Plakette  haben. Dies könnte zu einem Hemmnis für den Tourismus in Karlsruhe  werden und zu Einnahmeausfällen bei der Stadt führen", so die JU-Referentin für Umwelt und Gesundheit, Denise Chan.

"Die Messauswertungen der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz zeigen den fehlenden Nutzen der Umweltzone: so findet man in dem Gutachten die Stellungnahme, dass sich die zu erwartenden Feinstaubkonzentrationen für 2013 kaum von den Vorjahren unterscheiden werden. Bei Reduktionen von bestenfalls 1-2% durch eine Umweltzone muss man die Qualität und den Nutzen einer solchen Einrichtung hinterfragen", so Chan weiter.

Die Auswertungen im Aktionsplan des Regierungspräsidiums zeigen, dass ca. 13% des Feinstaubs durch Aufwirbelung von Straßenablagerungen verursacht werden, während der durch Abgase erzeugte Feinstaub nur ca. 5-7% ausmacht. Im Aktionsplan des Regierungspräsidiums erwähnte Maßnahmen wie eine intensivere Straßenreinigung in den Hauptverkehrsstraßen sind nach Ansicht der JU daher die wesentlich effektivere Lösung.

"Zusätzlich sollten die Park&Ride Angebote für die Stadt Karlsruhe ausgebaut werden, um das Fahren mit Tram und S-Bahn noch attraktiver zu machen. Auch der weitere Ausbau von Fahrradwegen ist ein Baustein zur Verkehrsreduzierung. Außerdem plädieren wir für intelligente Ampelschaltungen und Verkehrsleitsysteme. Autos, die Dank grüner Welle weniger bremsen und beschleunigen müssen, sind für Fahrer und Anwohner die angenehmste Art der Feinstaubreduzierung", so Daniel Gerjets abschließend.

Julian Wagner

Waldstraße 71 a
76133 Karlsruhe

Fon: 0721/ 494626
Telefax: 0721 / 912 69 17

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
www.ju-karlsruhe.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.