SPD: Gemeinschaftsschule ist ein Erfolgsmodell / Dr. Stefan Fulst-Blei: „Die tollen Ergebnisse verleihen der Gemeinschaftsschule neuen Rückenwind“

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
SPD: Gemeinschaftsschule ist ein Erfolgsmodell / Dr. Stefan Fulst-Blei: „Die tollen Ergebnisse verleihen der Gemeinschaftsschule neuen Rückenwind“ Stefan Fulst Blei - spd.landtag-bw.de
(BPP) SPD-Fraktionsvize Dr. Stefan Fulst-Blei äußert sich zu den vom Kultusministerium veröffentlichten Zahlen zu den Abschlussprüfungen des vergangenen Schuljahrs:
„Die tollen Ergebnisse bei den ersten Realschulabschlüssen verleihen der Gemeinschaftsschule neuen Rückenwind. Mit der Gemeinschaftsschule hat die SPD in der vorigen Legislaturperiode ein absolutes Erfolgsmodell installiert. Es ist schön, mit den guten Abschlussnoten nun einen weiteren Beleg dafür in den Händen zu halten, dass Schule gleichzeitig gerecht und leistungsstark sein kann. Schubladendenken ist nicht der Weg zum Erfolg, sondern längeres gemeinsames Lernen.“

Die neue Schulart schaffe es „trotz der aktuellen Politik der Nadelstiche seitens der CDU und dem bildungspolitischen Wachkoma der Grünen“, die Lorbeeren für ihre harte Pionierarbeit in den vergangenen Jahren zu ernten. Das zeigten auch die guten Hauptschulabschlüsse. Fulst-Blei: „Die Schülerinnen und Schüler an der neuen Schulart schneiden nämlich deutlich besser ab und fallen auch deutlich seltener durch als die an den aussterbenden Hauptschulen- und Werkrealschulen.“

Fulst-Bleis Fazit: „Was mich besonders freut ist, dass die Gemeinschaftsschule Aufstieg ermöglicht. Viele Kinder mit einer Hauptschulempfehlung wurden durch das pädagogische Konzept zum erfolgreichen Realschulabschluss geführt und können nun sogar bis zum Abitur weitergehen. Hier werden durch individuelle Förderung erfolgreiche Bildungsbiographien ermöglicht, ganz ohne ständigen Druck durch Noten und die Angst vor einem Schulwechsel“.

Quelle:  SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.