THEURER: Baden-Württemberg gehört bei der Digitalisierung nach vorne – nicht ins Mittelfeld

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
THEURER: Baden-Württemberg gehört bei der Digitalisierung nach vorne – nicht ins Mittelfeld Michael Theurer - fdp-bw.de
(BPP) Zum Deutschland-Index des Kompetenzzentrums Öffentliche IT des Fraunhofer-Instituts, wonach Baden-Württemberg im bundesdeutschen Vergleich im Mittelfeld liegt, erklärt der Landesvorsitzende der FDP Baden-Württemberg und stv. Fraktionsvorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion, Michael Theurer MdB:

"Dass sich die Landesregierung in immer mehr Bereichen mit dem schlechten Mittelfeld zufriedengibt, ist Besorgnis erregend. In der Villa Reitzenstein müssten längst die Alarmglocken läuten. Wir brauchen 5G an jeder Milchkanne, Immerhin sitzen 50% der Weltmarktführer im ländlichen Raum. Überfällig ist eine flächendeckende symmetrische Verfügbarkeit von Breitbandanschlüssen (Glasfasernetz und moderne Mobilfunk-Standards). Wir brauchen die Kompatibilität von Förderanträgen aus Bund und Land und einen Ausbau von E-Government und Open Data, um dem Bürger mehr Transparenz in den kommunalen Verwaltungsprozessen zu bieten und Behördengänge zu erleichtern. Gegen den Widerstand der Kretschmann-Regierung wird es durch den Digitalpakt endlich möglich Bildungseinrichtungen flächendeckend mit moderner Technik (Hard- und Software) auszustatten. Zu guter Letzt brauchen wir eine Bündelung der Zuständigkeiten in einem Digitalministerium und einen fähigen Digitalminister."

Quelle: FDP Landesverband Baden-Württemberg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.