Innere Sicherheit: Mehr Polizei vor Ort und auf der Straße

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Innere Sicherheit: Mehr Polizei vor Ort und auf der Straße Natascha Kohnen - natascha-kohnen.de - Susie Knoll - susieknoll.de
(BPP) Bayerns Spitzenkandidatin Natascha Kohnen äußert sich zu den jüngsten sicherheitspolitischen Ideen des Ministerpräsidenten wie folgt: „Unsere bayerische Polizei muss für die Menschen da sein. Wir fordern deshalb mehr Polizistinnen und Polizisten vor Ort und auf der Straße. Heute sind die Dienststellen in Bayern unterbesetzt, unsere Polizistinnen und Polizisten schieben 2 Millionen Überstunden vor sich her. Viele sehen ihre Familie nur an einem Wochenende am Monat. Daran werden auch die heutigen Ankündigungen kaum etwas ändern.

Die Vorschläge des Ministerpräsidenten gehen am Ziel vorbei. Wir brauchen keine bayerische Grenzpolizei. In den ersten zwei Monaten hat die Grenzpolizei vier Menschen abgewiesen, alle zwei Wochen einen. Das ist ein völlig falscher Einsatz von Personal. Wir brauchen auch keine zusätzlichen Polizeipferde. Für mich gilt: Mehr Zweibeiner statt mehr Vierbeiner.

Die Zahlen von Geflüchteten und Asylsuchenden sinken deutschlandweit, nicht nur in Bayern. Statt über Abschottung müssen wir endlich mehr über Integration und Fachkräfte reden. Es kann nicht sein, dass die Staatsregierung weiter gut integrierte Beschäftigte vom Arbeitsplatz weg abschiebt. In Handwerk und Wirtschaft fehlen Auszubildende und Fachkräfte. Gerade in Bayern brauchen wir deshalb das Einwanderungsgesetz mit der Möglichkeit des Spurwechsels.“

Quelle: BayernSPD Landesverband

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.