SPD will Fluchtursachen vor Ort bekämpfen / Entwicklungspolitische Sprecherin Petersen: Bayern soll Krisenregionen partnerschaftlich unterstützen - Mehr Gelder für Info über Eine-Welt-Arbeit

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die entwicklungspolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, Kathi Petersen, regt eine entwicklungspolitische Partnerschaft Bayerns mit einer Krisenregion im Nahen Osten an. "Wir könnten in den Herkunftsstaaten vieler Flüchtlinge mit dem gleichen Mitteleinsatz viel besser helfen als es in den Zufluchtsstaaten gelingt", erklärt Petersen vor dem Bericht der Staatsregierung über ihre entwicklungspolitischen Aktivitäten morgen im Ausschuss für Bundes- und Europaangelegenheiten.

In einem aktuellen Antrag (17/8990), der morgen dem Europa-Ausschuss zur Beratung vorliegt, fordert die SPD, zu prüfen, ob der Freistaat Bayern, Kommunen und Wirtschaftsunternehmen sowie Entwicklungsorganisationen in Krisenländern mit technischem Know-How und logistischer Hilfe unterstützen können - etwa bei der Wasserversorgung, der Müllabfuhr und in Schulausbildung.

Die SPD-Landtagsfraktion möchte auch die bayerische Bevölkerung über die Eine-Welt-Arbeit informieren und Entwicklungspolitik zu einer gesamtgesellschaftlichen Aufgabe machen. Bund und Länder finanzieren derzeit ein Promotorenprogramm, für die es in Bayern lediglich zwei Stellen gibt. "Jeder einzelne von uns kann dazu beitragen, Fluchtursachen zu bekämpfen. Doch darüber gibt es noch viel zu wenig Informationen in der Bevölkerung. Wir streben daher eine Verdopplung der bayerischen Mittel für die Promotorenarbeit von 40.000 auf 80.000 Euro an", argumentiert Petersen. (17/8323)

KONTAKT
Gudrun Rapke
Stellv. Pressesprecherin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
BayernSPD Landtagsfraktion
Pressestelle
Bayerischer Landtag | Maximilianeum
81627 München
089 4126 2347
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.