Untragbare Verharmlosung der NS-Zeit durch Ex-CSU-Wissenschaftsminister / Katharina Schulze: Goppel redet Holocaust klein und muss sich distanzieren

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Untragbare Verharmlosung der NS-Zeit durch Ex-CSU-Wissenschaftsminister / Katharina Schulze: Goppel redet Holocaust klein und muss sich distanzieren Katharina Schulze - katharina-schulze.de - Olaf Köster
(BPP) Zu der Aussage des CSU-Abgeordneten Thomas Goppel im Wissenschaftsausschuss des Bayerischen Landtags, die NS-Zeit seien „zwölf Jahre üblen Unfugs“ gewesen, stellt die Grünen-Sprecherin für Strategien gegen Rechtsextremismus, Katharina Schulze, fest:

„Eine derartige Verharmlosung des dunkelsten Kapitels deutscher Geschichte ist untragbar. Die Ermordung von rund 6 Millionen Juden, 500.000 Sinti und Roma und die blutigen Nazi-Kriege waren bestialische Verbrechen. Wer in diesem Zusammenhang von Unfug spricht, redet den Holocaust klein. Dem früheren Wissenschaftsminister darf man durchaus unterstellen, dass er dies bewusst tut – das macht die Angelegenheit noch schlimmer. Ich fordere Herrn Goppel auf, sich gerade vor dem Hintergrund aufkeimender rechtsextremistischer Tendenzen in der Bevölkerung unverzüglich und öffentlich von dieser Wortwahl zu distanzieren.“

Quelle: gruene-fraktion-bayern.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.