Hampel: Realismus im Umgang mit US-Präsident Trump

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hampel: Realismus im Umgang mit US-Präsident Trump Paul Hampel - Deutscher Bundestag - Julia Nowak
(BPP) Paul Hampel, außenpolitischer Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion, kommentiert das Treffen von US-Präsident Donald Trump mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker:

„Dass der amerikanische Präsidenten Donald Trump vorläufig auf Strafzölle für importierte europäische Autos verzichten will, zeigt: der Mann ist flexibel! Seine Verhandlungstaktik mag ungewöhnlich sein, aber wir haben uns auf sie einzustellen. Auch dies gehört zur Realpolitik, die ich immer wieder einfordere. Zwar ist es beim Treffen Trumps mit Jean-Claude Juncker zu keiner Rücknahme der Strafzölle auf europäischen Stahl gekommen, und auch die Drohkulisse von Sonderabgaben auf Autos besteht weiter. Dennoch, ein befürchteter Handelskrieg zwischen den USA und Europa ist - bis auf weiteres - verhindert worden.

Wieder einmal präsentierte Trump der verblüfften Öffentlichkeit ein weiteres Kapitel seiner Politik des "Amerika first". Es gilt dabei zu bedenken, dass die Sprunghaftigkeit des amerikanischen Präsidenten, die von vielen als Führungsschwäche ausgelegt wird, auch eine bewusst eingesetzte Strategie sein könnte, mit der er schon einige Erfolge erzielt hat. Ich verweise nur auf seine Verhandlungen mit dem nordkoreanischen Diktator und die Bewegungen bei den NATO-Partnern in Richtung höhere Verteidigungsausgaben, denen sich nicht einmal Bundeskanzlerin Merkel ganz entziehen konnte.

Wer die Biographie des New Yorkers Donald Trump kennt und weiß, dass er ein durchaus erfolgreicher Vollblut-Geschäftsmann war und ist, erkennt Handlungsmuster aus diesem Bereich. Er betritt erst einmal lautstark und polternd den Verhandlungsraum und präsentiert dabei  Maximalforderungen. Durchaus im Bewusstsein, am Ende nur einen Teil von dem zu bekommen, was er zu Verhandlungsbeginn gefordert hat.

Das mag dem bisherigen Stil westlicher Diplomatie teilweise widersprechen, nämlich:  mit brutal wirkenden Ellbogen-Methoden seine Interessen lautstark zu vertreten. Diese Art lässt sich auch nicht in jedem Fall eins zu eins auf die Politik übertragen. Andererseits agiert Trump nun einmal so und die Kunst einer erfolgreichen Realpolitik sollte darin bestehen, darauf entsprechend zu reagieren und dies im Sinne der eigenen, deutschen und europäischen Interessen, anstatt permanent zu jammern und zu klagen.“

Quelle: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.