Petry: Offene Grenzen sind eine Katastrophe für unbegleitete Flüchtlingskinder

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Petry: Offene Grenzen sind eine Katastrophe für unbegleitete Flüchtlingskinder Frauke Petry - Alternative für Deutschland - AfD
(BPP) Zur Zahl der verschwundenen Flüchtlingskinder erklärt die Vorsitzende der AfD, Frauke Petry: „Es ist traurig und skandalös, dass mittlerweile rund 5000 Flüchtlingskinder in Europa verschwunden sind. Der Gedanke daran, dass einige dieser Kinder in die Hände von Kriminellen gefallen sind, so wie es Europol befürchtet, ist unerträglich.

Dass sich hier eine humanitäre Tragödie anbahnt, ist schlimm. Es ist aber auch der Tatsache geschuldet, dass durch die immer noch unkontrollierten Grenzen der Strom der Zuwanderer immer weiter ansteigt. Dadurch ist es fast unmöglich, die unbegleiteten Kinder in der Masse der Millionen von Zuwanderern zu schützen.

Dieser traurige Umstand beweist das Unrecht, dass alldiejenigen anrichten, die glauben, die Grenzen müssten weiterhin unkontrolliert und offen bleiben. Kontrollierte Zuwanderung ist essentiell für die innere Sicherheit und den Schutz unserer Gesellschaft.

Kindern gilt ein besonderer Schutz. Um diesen Schutz auch gewährleisten zu können, müssen wir zuallererst die Asylkrise in den Griff bekommen. Andernfalls werden mit Sicherheit noch mehr Flüchtlingskinder Kriminellen zum Opfer fallen.“

Quelle: alternativefuer.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesVerkehrsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!