Rede und Verabschiedung von Sigmar Gabriel

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Rede und Verabschiedung von Sigmar Gabriel Sigmar Gabriel - spd.de - SPD Parteivorstand
(BPP) Jubel und Applaus zum Abschied. Begeistert wird der scheidende Vorsitzende Sigmar Gabriel gefeiert. Nach fast acht Jahren übergibt er die SPD-Führung an Martin Schulz. Er will zum Abschied nichts von Schwermut wissen. „Es dürfte der fröhlichste und optimistisches Übergang zu einem neuen Parteivorsitz sein, den unsere Partei in den letzten Jahrzehnten erlebt hat“, sagt Gabriel. „Es gibt keinen Grund für Melancholie.“ Heute schreite man „wieder Seit an Seit“, ruft Gabriel in die Halle. Der Aufbruch der SPD habe einen Namen: Martin Schulz. Schulz wisse, wie sich Menschen fühlen. „Du bringst dein Herz mit in die Politik.“

Zuvor sorgte der ehemalige SPD-Vorsitzende Hans-Jochen Vogel für einen Gänsehautmoment. Per Videobotschaft mahnte der 91-Jährige: „Demokratie ist keine Selbstverständlichkeit.“ Dafür sei jeder verantwortlich. Er zollte Sigmar Gabiel Respekt und setzte zugleich auf Martin Schulz. „Unsere Chancen sind groß.“ Er wolle es noch erleben, dass als vierter Sozialdemokrat Martin Schulz Bundeskanzler werde.



Video: YouTube - SPD

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesFinanzPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!