Schule für alle Flüchtlingskinder – Minister Müller trifft Malala

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Schule für alle Flüchtlingskinder – Minister Müller trifft Malala Gerd Müller - gerd-mueller.de
(BPP) Am Rande der Syrienkonferenz hat Minister Dr. Gerd Müller die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai getroffen. Dabei ging es um ihre Forderung an die Weltgemeinschaft, für jedes Flüchtlingskind einen Schulplatz zur Verfügung zu stellen.

Minister Müller: "Malala hat Recht! Die Hälfte der Flüchtlinge aus dem Syrien- und Irakkrieg sind Kinder und Jugendliche. Wir dürfen keine verlorene Generation zulassen. Deshalb haben wir unsere Schul- und Bildungsangebote verdoppelt. Allein im Nordirak haben wir sieben neue Schulen gebaut, in denen 50.000 Kinder lernen können. Im Libanon gehen mit deutscher Unterstützung 100.000 Kinder zur Schule, in der Türkei 200.000 syrische Flüchtlingskinder."

Auf der Syrienkonferenz stellte Minister Müller außerdem sein "cash for work"-Programm vor und warb für ein Investitions- und Wirtschaftsprogramm, um die Hauptaufnahmeländer von Flüchtlingen in der Region um Syrien zu stabilisieren.

Müller warb außerdem für kommunale Partnerschaften, bei denen deutsche Städte und Gemeinden direkt mit Partnerregionen beim Wiederaufbau zusammenarbeiten.

Quelle: bmz.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesJustizPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!