Spaniel: Klimaschädliche E-Mobilität - ifo-Studie bekräftigt die Argumente der AfD

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Spaniel: Klimaschädliche E-Mobilität - ifo-Studie bekräftigt die Argumente der AfD Dirk Spaniel - Deutscher Bundestag - Achim Melde
(BPP) Eine Studie des Instituts für Wirtschaftsforschung (ifo) in München brachte zutage, dass der CO2-Ausstoß bei der Herstellung der Batterien, sowie der deutsche Strommix beim Betrieb eines Elektroautos, die CO2-Emissionen im Vergleich zu einem herkömmlichen Dieselauto um 11 bis 28 Prozent erhöhen.

Dirk Spaniel, verkehrspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Die wissenschaftlichen Ergebnisse spiegeln exakt die Argumente der AfD wider. Eine umwelttechnische Dreckschleuder wird den Bürgern als sauberes Verkehrsmittel verkauft. Die deutsche Wirtschaft sowie die individuelle Mobilität werden massiv darunter leiden.

Seit wir im Bundestag sind, haben wir darauf hingewiesen. Den Vergleich eines Tesla mit einer Diesel-Limousine habe ich bereits vor einem Jahr gezogen und ebenso auf die hohen fossilen Anteile im Strommix hingewiesen. Diese werden sich auf absehbare Zeit nur zu Ungunsten der Grundlastsicherheit senken lassen.

Die einseitige Propagierung der Elektromobilität trägt demzufolge nicht zum Klimaschutz bei.

Die Studie bringt das gesamte Argumentationsgebäude grüner Ideologen, Greta-Huldigern und ihrer naiven Jünger zum Einsturz. Es drängt sich erneut die Frage auf, die die AfD seit langem stellt: Weshalb wird mit aller Macht diese Technologie propagiert, obwohl Deutschland nur für knapp zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich ist?
 
Überteuerte E-Autos werden zum Luxusgut für Reiche. Es ist bereits jetzt absehbar, dass die einseitige Fokussierung auf Elektromobilität der deutschen Wirtschaft massiv schaden und hunderttausende Arbeitsplätze kosten wird. Dies wird grundsätzliche Folgen für den Sozialstaat und den gesellschaftlichen Frieden nach sich ziehen.

Die AfD-Fraktion fordert, dass sich die ideologisch getrieben GroKo umgehend von diesem Konzept verabschiedet. Wir brauchen eine vernünftige und faktenbasierte Wirtschafts-, Umwelt- und Verkehrspolitik!“

Quelle: AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.