JuLis Berlin: Stummer Schrei nach Freiheit für Belarus

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Am Montag, den 25. März 2013 um 17 Uhr, führen die Jungen Liberalen Berlin eine Demonstration vor der Botschaft der Republik Belarus zum "Freedom Day in Belarus" durch.

Der Landesvorsitzende Mitja Schulz erklärt hierzu: "Belarus ist ein Land, in dem die Freiheits- und Menschenrechte seit Jahren stark eingeschränkt werden. Unser Dachverband, die International Federation of Liberal Youth (IFLRY), ruft daher am 25. März zu internationalen Solidaritätsaktionen und Demonstrationen auf. Diesem Ruf folgen wir nur allzu gern. Die Jungen Liberalen setzen sich für Menschenrechte in Belarus ein und machen darauf aufmerksam, dass diese auch in Europa unterdrückt werden."

Die Jungen Liberalen werden in Rot und Weiß, den Farben eines freien Belarus, gegen die Einschränkung von Freiheitsrechten demonstrieren. Zugeklebte Münder sollen dabei die Unterdrückung der Presse- und Redefreiheit symbolisieren.

„Seit 15 Jahren befindet sich Belarus unter der despotischen Herrschaft des Präsidenten Lukaschenko. Die Einschränkung der Freiheitsrechte und der Menschenrechte ist für uns Junge Liberale nicht akzeptabel. Daher demonstrieren wir für freie demokratische Wahlen und das Einhalten der Menschenrechte“, so Schulz abschließend.

Hintergrund:

Der 25. März ist international als Freedom Day in Belarus angesehen. Die Gründung des ersten belarussischen Staates am 25. März 1918 war ein Meilenstein für die Stiftung einer belarussischen Identität, die Souveränität und Freiheit. Am 10. Dezember 1918 wurde Belarus durch die Sowjetunion besetzt und hörte auf zu existieren. Für die Opposition und Gegner des Regimes Lukaschenko ist der 25. März ein wichtiger Protest- und Feiertag.

Verantwortlich i.S.d.P.
Christopher Mielke
Stv. Landesvorsitzender und Pressesprecher
Junge Liberale Berlin
Dorotheenstr. 56
10117 Berlin
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.