Ab jetzt: Mehr Dialog / Zur Wahl Henrik Wendorffs zum neuen Präsidenten des Landesbauernverbands erklärt Clemens Rostock, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ab jetzt: Mehr Dialog / Zur Wahl Henrik Wendorffs zum neuen Präsidenten des Landesbauernverbands erklärt Clemens Rostock, Landesvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Clemens Rostock - gruene-brandenburg.de
(BPP) „Wir gratulieren Henrik Wendorff herzlich zur Wahl. Für die neue Aufgabe wünschen wir ihm viel Kraft und Ausdauer. Wir wünschen uns, dass mit dem neuen Gesicht ein anderer Umgang einhergeht. Mit Blick auf das Volksbegehren muss die Devise ab jetzt lauten: Mehr Dialog!

Die 104.000 Stimmen gegen Massentierhaltung  lassen sich nicht einfach unter den Teppich kehren. Der LBV ist mit seiner bisherigen Politik der maximalen Konfrontation gescheitert. Wer mehr Anerkennung für seine Arbeit fordert, muss auch Verständnis für die Kunden mitbringen.

Ansonsten droht den Bauern, sich selbst in der Debatte um die Zukunft der Landwirtschaft immer weiter ins Abseits zu manövrieren. Gerade durch die Preiskrise können sie es sich nicht leisten, den Rückhalt der Bevölkerung zu verspielen.

Aber nicht nur im Tonfall muss sich was tun. Die Ausrichtung am Weltmarkt, der Traum von Megaställen, der Ausbau der industriellen Landwirtschaft, den Großbauern und Agrarminister Vogelsänger mit aller Kraft vorantreiben, erweisen sich als Sackgasse.

Die Stärkung regionaler Wertschöpfungsketten und eine Hinwendung zum Berlin-Brandenburger Absatzmarkt mit seinem enormen Hunger auf regionale, saisonale und biologische Produkte zeigen den Weg aus der Krise. Die Agrarförderpolitik Brandenburgs muss da endlich mitziehen.“

Quelle: gruene-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.