Anlässlich des Jahrestags der Befreiung der Welt von der Barbarei des deutschen Faschismus erklärt der Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Christian Görke

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Anlässlich des Jahrestags der Befreiung der Welt von der Barbarei des deutschen Faschismus erklärt der Landesvorsitzende der LINKEN Brandenburg, Christian Görke Christian Görke - mdf.brandenburg.de - Johanna Bergmann
(BPP) "Vor 71 Jahren besiegten die alliierten Armeen die faschistische Wehrmacht und beendeten den Zweiten Weltkrieg und damit millionenfaches Morden, das Leiden und die Verfolgung Andersdenkender, Andersglaubender, Anderslebender.  Auch heute danken wir den Menschen, die die Welt vom Nazi-Faschismus befreit haben. Es ist heute wichtiger denn je an den Tag der Befreiung zu erinnern, denn wir sind aktuell mit einem Rechtstrend in ganz Europa konfrontiert. Auch in Deutschland ist die rechte AfD auf dem Vormarsch, PEGIDA hat nach wie vor Zulauf und die Zahl rechter und fremdenfeindlicher Übergriffe ist, auch in Brandenburg, auf einem gefährlich hohen Niveau. Und es zeigt sich wieder einmal mehr: wer versucht, mit der Anbiederung an rechtspopulistische Forderungen, rechte Parteien zu schwächen, stärkt sie letztendlich.

DIE LINKE wird sich weiterhin der rechten Hetze und den Parolen entgegenstellen. Wir setzen Solidarität gegen die menschenverachtende Politik und Ideologie von AfD und Co. Wir werden nicht hinnehmen, dass in dieser Gesellschaft die Einen gegen die Anderen ausgespielt werden!

Der Tag der Befreiung ist uns aus diesen Gründen gerade heute Verpflichtung für Solidarität und Gerechtigkeit zu kämpfen. Deshalb ist es richtig, dass DIE LINKE sich dafür eingesetzt hat, dass in Brandenburg der Tag der Befreiung zum Gedenktag erhoben wurde."

Quelle: dielinke-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.