DIE LINKEN. Brandenburg / Verlässlichen Schutz bieten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
DIE LINKEN. Brandenburg / Verlässlichen Schutz bieten Diana Golze - masgf.brandenburg.de - BILDHAUS - Karoline Wolf
(BPP) Zum „Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen“ erklären die Landesvorsitzenden der LINKEN. Brandenburg, Diana Golze und Anja Mayer:

„Es ist schlimm genug, dass ein solcher Tag überhaupt notwendig ist, der auf ein Problem aufmerksam macht, das es eigentlich nicht geben sollte. Noch immer nimmt auch in Brandenburg sind Frauen und Mädchen Opfer von Gewalt – über 3.100 Fälle körperlicher Gewalt, sexueller Nötigung oder Bedrohung sind allein im vergangenen Jahr für Brandenburg dokumentiert – und noch immer schaut die Gesellschaft allzu häufig weg. Meist kommen die Täter aus dem unmittelbaren Umfeld und verursachen durch ihre Nähe zu den Betroffenen einen besonders hohen Leidensdruck auch über die Tat hinaus.“, so Diana Golze.

„Deshalb braucht es ein verlässlich und dauerhaft finanziertes Netz von Schutz- und Beratungseinrichtungen und insbesondere Frauenhäusern. Dass deren Existenz noch immer von kommunalen Haushaltslagen, Spenden und von Bundesland zu Bundesland schwankenden Landesmitteln abhängig ist, ist nicht hinnehmbar. Seit Jahren fordert DIE LINKE den Bund auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden. Die nun angekündigten Mittel für bauliche Investitionen sind aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Brandenburg hat in den vergangenen Jahren die finanziellen Mittel deutlich erhöht sowie die personelle Unterstützung verbessert. Ein Landesgesetz, das die einheitliche, stabile und bedarfsgerechte Finanzierung dieser Angebote sicherstellt, ist nun der notwendige nächste Schritt und muss schleunigst beschlossen werden.“, forderte Anja Mayer.

Aus Anlass des Tages hisste auch DIE LINKE. Brandenburg heute die Fahne der internationalen Organisation „Terre des femmes“, die sich weltweit gegen Gewalt an Frauen engagiert.

Quelle: DIE LINKE. Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.