Föderalismus unverzichtbares Element der Gewaltenteilung und Machtbegrenzung

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Linda Teuteberg zur Abschaffung der Länder durch das SED-Regime am 23. Juli 1952.

Anlässlich des 60. Jahrestages der Auflösung der Länder in der DDR erklärt die rechtspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion Linda Teuteberg, Mitglied der Enquete-Kommission "Aufarbeitung" des Landtages Brandenburg:

"Mit einer so genannten Länderreform hat das SED-Regime am 23. Juli 1952 den Föderalismus in der DDR und damit auch das Land Brandenburg abgeschafft. Die Länder wurden gezwungen, ihre Kreise neu zu gliedern und diese in insgesamt 14 Bezirken zusammenzufassen. Mit den Ländern verschwanden auch die Landtage und Landesregierungen. Damit wurde ein entscheidender Schritt auf dem Weg in den sozialistischen, zentralistischen Einheitsstaat nach sowjetischem Muster vollzogen.

Es war eine richtige Entscheidung der frei gewählten Volkskammer der DDR am 22. Juli 1990, eine Neugründung der Länder zu beschließen. Der Föderalismus ist ein unverzichtbares Element der Gewaltenteilung und der Machtbegrenzung."

Lorenz Becker
Leiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
FDP-Fraktion im Landtag Brandenburg
Am Havelblick 8
14473 Potsdam
Tel: 0331 966 1604
Fax: 0331 966 1616

http://www.fdp-fraktion-brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.