Ingo Senftleben: Dietmar Woidke hat das Land gespalten / Regierungsbilanz Woidke: Zwei Brandenburgs

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ingo Senftleben: Dietmar Woidke hat das Land gespalten / Regierungsbilanz Woidke: Zwei Brandenburgs Ingo Senftleben - cdu-fraktion-brandenburg.de
(BPP) Am Dienstag versuchte Ministerpräsident Dietmar Woidke auf einer Pressekonferenz seine Regierungsjahre in ein positives Licht zu rücken. Der Vorsitzende der Brandenburger CDU, Ingo Senftleben, bezeichnete die Aussagen Woidkes als realitätsferne Selbstinszenierung im Wahlkampf. „Herr Woidke ist mit sich selbst zufrieden, die Brandenburger sind es nicht. Kaum ein anderer Regierungschef in Deutschland ist so unbeliebt bei den Bürgern, wie Dietmar Woidke. Der Grund dafür ist seine schlechte Politik. Die Bilanz von sechs Jahren Dietmar Woidke ist ein Brandenburg, dass in vielen Rankings Deutschlandweit hintere Plätze belegt."
 
Mit seiner unsinnigen Kreisreform habe Woidke Brandenburg jahrelang blockiert, so Senftleben. Woidke habe mit dieser Politik das Land gespalten. „Die Berlin nahen Regionen leiden unter Wachstumsschmerzen. Fehlender Wohnraum, hohe Mieten, knappe Kinderbetreungsangebote, überfüllte Schulen und Dauerstaus sorgen für Unzufriedenheit. Andererseits sind die Lebensverhältnisse in den ländlichen Regionen unter Woidke gesunken, wie es der jüngste Bericht der Bundesregierung belegt hat. Geringe Einkommen, fehlende Ärzte, Lehrermangel, unzureichende Angebote im Nahverkehr sowie fehlende Mobil- und Breitbandabdeckung haben die ländlichen Regionen weiter zurückfallen lassen.“
 
Woidke sei es nicht gelungen, Wachstumsimpulse zu nutzen und für eine gleichwertige Entwicklung im ganzen Land zu sorgen. „Dietmar Woidke hatte seine Chance. Er hat versagt. Ihm fehlen Mut und Schwung, um unser Land voran zu bringen. Deshalb werden die Brandenburger die Regierung Woidke zu Recht abwählen.“
 
Quelle: CDU-LANDESVERBAND BRANDENBURG

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.