Inka Gossmann-Reetz zur Zusammenarbeit mit der AfD

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BPP) Anlässlich der Einladung der CDU-Landtagsfraktion an die AfD zur Mitwirkung an einem Integrationsgesetz erklärt Inka Gossmann-Reetz, Sprecherin gegen Rechtsextremismus der SPD-Landtagsfraktion:

„Mit Irritation hat die SPD-Landtagsfraktion das Ansinnen der CDU zur Kenntnis genommen, die AfD in die Erarbeitung eines Landesintegrationsgesetzes mit einzubeziehen. Herr Gauland, der ausruft ‚Wir wollen das gar nicht schaffen!‘ oder ‚Es ist unsere Sehnsucht, dass wir in Deutschland wieder unter uns sind!‘ will gar keine Integration. Für uns kann es angesichts solcher Demagogie keine Zusammenarbeit mit der AfD geben.“

Simone Friedrich
Sekretariat
SPD-Landtagsfraktion Brandenburg
Alter Markt 1, 14467 Potsdam
Telefon: (03 31) 9 66-13 40, Fax: (03 31) 9 66-13 41
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.spd-fraktion.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.