Steeven Bretz: Die Betroffenen wollen die Wahrheit hören

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Steeven Bretz: Die Betroffenen wollen die Wahrheit hören Steeven Bretz - landtag.brandenburg.de - Landtag Brandenburg
(BPP) Im Skandal um den Brandenburger Pharmahändler Lunapharm, der illegale und wahrscheinlich wirkungslose Krebsmedikamente nach ganz Deutschland vertrieb, meldete sich am Montag Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke zu Wort. Trotz des mittlerweile offensichtlichen Aufsichtsversagens von Gesundheitsministerin Diana Golze sprach Woidke ihr das „vollste Vertrauen“ aus. Darüber hinaus behauptete Woidke, dass anhand von Proben, die vor wenigen Tagen bei Lunapharm genommen wurden, die Wirksamkeit der verabreichten Medikamente ermittelt werden könne. Dabei hatte Golze bereits in der vergangenen Woche im Gesundheitsausschuss auf Druck der Opposition einräumen müssen, dass die Überprüfung der Proben keine Rückschlüsse auf die bereits verbrauchten Medikamente zulasse.
 
Der Generalsekretär der Brandenburger CDU, Steeven Bretz, kritisierte Woidke für den vermeintlichen Versuch, das Ausmaß des Skandals zu verschleiern: „Ich weiß nicht was schlimmer ist, dass Woidke im Medikamentenskandal noch immer keine Ahnung hat oder dass er mit den Hoffnungen der Betroffenen spielt. Dem Ministerpräsidenten scheint es ganz offensichtlich nicht um Aufklärung zu gehen. Nach Jahren der Fehlleistung und Schlamperei steht Woidkes Regierung mit dem Rücken zur Wand, deswegen scheint ihm jedes Mittel Recht.“
 
Mit Blick auf die Kabinettssitzung am Dienstag forderte Bretz klare Antworten von Woidke: „Die Betroffenen wollen die Wahrheit wissen und sie wollen sie vom Chef der Landesregierung hören, die für den Pfusch der Arzneimittelaufsicht verantwortlich ist.“

Quelle: CDU LANDESVERBAND BRANDENBURG

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesWirtschaftsPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!