Steinbach: „Starke Regionen nur mit einem starken Europa“ / Wirtschaftsminister beim M100-Medienpreis-Colloquium 2019

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Steinbach: „Starke Regionen nur mit einem starken Europa“ / Wirtschaftsminister beim M100-Medienpreis-Colloquium 2019 Jörg Steinbach - Minister für Wirtschaft und Energie - Till Budde
(BPP) Vom „M100 Sanssouci Colloquium“ gehe ein starkes Signal für die Pressefreiheit und für die europäische Idee aus, sagte Wirtschaftsminister Jörg Steinbach heute zur Eröffnung der internationalen Medienkonferenz in Potsdam. „Eine freie Presse ist unersetzlich für eine freie und offene Gesellschaft. Das gilt für die einzelnen Mitgliedsstaaten der EU genauso wie für Europa als Ganzes“, betonte Steinbach.

Der renommierte M100-Medienpreis geht in diesem Jahre an die Erste Ministerin Schottlands, Nicola Sturgeon. Steinbach gratulierte ihr herzlich mit den Worten: „Die Demokratie braucht engagierte Mitstreiterinnen und -streiter. Nicola Sturgeon steht dafür in der ersten Reihe. Sie kämpft für die Rechte des britischen Parlaments und für die Interessen des schottischen Volkes, die Hand in Hand gehen mit den europäischen Interessen. Das ist eine herausragende Entscheidung der Jury. Damit wird auch bekräftigt, dass es keinen Gegensatz zwischen starken Regionen und einem starken Europa gibt, sondern dass beides zusammengehört. Diese Position sollte einen noch größeren Widerhall in der europäischen Öffentlichkeit finden.“

Steinbach erinnerte an das erste M100 Sanssouci Colloquium vor 15 Jahren, das mit dem „Quo Vadis, Europa?“ eine noch heute aktuelle Frage gestellt habe. „Das M100 Colloquium hat sich zu einer großartigen Adresse für einen anspruchsvollen interkulturellen Diskurs entwickelt“, sagte der Minister. Er freue sich, dass diese Diskussionsplattform in der Brandenburger Landeshauptstadt beheimatet sei, die auch aus historischen Wurzeln heraus für Toleranz und Weltoffenheit stehe.

Die diesjährige Internationale Medienkonferenz M100 steht unter dem Motto „From Pipedream to Realitiy – Democracy and the European Public Sphere“. Rund 70 europäische Journalistinnen und Journalisten sowie Schlüsselfiguren aus Wissenschaft und Politik diskutieren über Zustand und Zukunft der europäischen Öffentlichkeit. Die Eröffnungsrede hält die preisgekrönte US-amerikanische Soziologin Saskia Sassen. Auf der abendlichen Verleihung des „M100 Media Award“ an Nicola Sturgeon hält Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble die politische Hauptrede. Armin Laschet, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen spricht die Laudatio.

Quelle: Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.