Landesregierung ehrt Vertreter des christlichen Widerstands gegen Nationalsozialismus / Staatssekretärin Trochowski würdigt Franz Jägerstetter, der heute vor 70 Jahren im Zuchthaus Brandenburg-Görden hingerichtet wurde

Artikel bewerten
(1 Stimme)

(BPP) Mit einer Gedenkfeier in der Gedenkstätte Zuchthaus Brandenburg-Görden haben heute Vertreterinnen und Vertreter des Landes Brandenburg und der österreichischen Botschaft Franz Jägerstetter geehrt, der dort auf den Tag genau vor 70 Jahren von den Nationalsozialisten als Kriegsdienstverweigerer hingerichtet wurde. Für die Landesregierung würdigte Finanzstaatssekretärin Daniela Trochowski Jägerstetter dabei als „herausragende Persönlichkeit des christlichen Widerstands gegen den Faschismus“.

Besonders hob Trochowski den Mut des Mannes aus Österreich hervor. Dieser Mut, Widerstand gegen das Regime zu leisten, habe ihn von der breiten Masse unterschieden. „Dies wiegt umso schwerer, als er seine Entscheidung als Einzelner, unabhängig und sogar gegen alle Autoritäten – auch in der eigenen katholischen Kirche – getroffen und trotz aller Widerstände an ihr festgehalten hat“, betonte die Staatssekretärin.

Jägerstetter habe seine pazifistische und religiöse Prinzipienfestigkeit über alles – auch über die Liebe zu seiner Frau und seinen Kindern – gestellt. Bezug nehmend auf seine Briefe aus der Haft erinnerte Trochowski daran, dass sich Franz Jägerstetter im Klaren gewesen sei, dass er am Weltgeschehen nichts habe ändern können, aber er wenigstens ein Zeichen habe setzen wollen, dass sich nicht alle von dem Strom mitreißen lassen. „Besser die Hände gefesselt als der Wille“, so habe er an seine Familie aus der Haft geschrieben – mit gefesselten Händen. Die Staatssekretärin legte bei der Gedenkfeier einen Kranz der Landesregierung für den Ermordeten nieder.

Am 9. August 1943 wurde der österreichische Bauer, Küster und Familienvater Franz Jägerstätter im Zuchthaus Brandenburg-Görden als Kriegsdienstverweigerer hingerichtet. Der Vertreter des christlichen Widerstandes gegen den Nationalsozialismus erfuhr erst späte Würdigung durch die Bundesrepublik Österreich und durch die katholische Kirche, die ihn 2007 selig sprach. Dies bewirkte maßgeblich eine neuerliche Auseinandersetzung mit dessen Leben und seinen Handlungsmotiven. Sein Schicksal trug damit dazu bei, den Widerstand weiterhin in das öffentliche Bewusstsein als Alternative zur damaligen Herrschaft des Unrechts und des Terrors zu rücken.

Thomas Vieweg
Pressereferent
Ministerium der Finanzen des Landes Brandenburg
Heinrich-Mann-Allee 107
14473 Potsdam
Tel.:     0331 866 6005
Fax:     0331 866 6666
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web:   http://www.mdf.brandenburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.