Giftiges Grundwasser – CDU-Fraktion reicht Fragenkatalog ein

Artikel bewerten
(0 Stimmen)

(BPP) Die CDU-Fraktion verlangt vom Bremer Senat Auskunft, welche Fortschritte es bei der Aufklärung der Grundwasserverseuchung in Farge gibt. Das Grundwasser ist mit Giften aus Benzin belastet. Noch immer fühlen sich viele Anwohner nicht ausreichend über die Gefahren informiert. Die CDU hat deshalb eine kleine Anfrage eingereicht.

Bei dem betroffenen Gebiet handelt es sich um ein militärisches Tanklager, das im kommenden Jahr aufgegeben wird. Dass das Grundwasser Gifte enthält, ist schon länger bekannt. Die genaue Ursache ist aber noch unklar. Die zuständige Umweltbehörde hat die Menschen nicht regelmäßig über die Gefahren informiert. Anwohner, die das Grundwasser beispielsweise im Sommer für die Gartenbewässerung nutzen, beklagen üble Gerüche und Hautausschläge.

„Es muss sichergestellt sein, dass Menschen schon bei der An- und Abmeldung im Stadtamt über die Gefahren in der betroffenen Region informiert werden“, sagt Silvia Neumeyer, stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion. Sie verlangt Auskunft, ob und inwiefern das Ressort seiner Informationspflicht nachkommt und die Anwohner über die Entwicklungen informiert. Eine regelmäßige Warnung sei die wichtigste Lehre, die aus der mangelhaften Weitergabe von Informationen durch das Ressort gezogen werden müsse.

Silvia Neumeyer bekräftigt ihre Forderung nach einer Studie, die Aufschluss darüber geben soll, ob durch die Gifte im Grundwasser mehr Menschen in Farge an Krebs erkranken. Die CDU-Fraktion will zudem wissen, ob es in dem betroffenen Gebiet durch die Bodenluft eine erhöhte Schadstoffkonzentration in Kellern und in Souterrainwohnungen gibt.

Gunnar Meister
Pressesprecher CDU-Bürgerschaftsfraktion
Festnetz: 0421 3089 443, Fax: 0421 3089 444
Email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Internet: www.fraktion.cdu-bremen.de

Tipp aus der Redaktion: http://gastronomie-hotellerie.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.