LINKE fordert schnelle Umsetzung von Bremer Hebammenzentrum

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
LINKE fordert schnelle Umsetzung von Bremer Hebammenzentrum Claudia Bernhard - linksfraktion-bremen.de - F. Scheffka
(BPP) Die Fraktion DIE LINKE fordert in einem gestern eingereichten Dringlichkeitsantrag die Einrichtung eines ersten Bremer Hebammenzentrums, dass noch in diesem Jahr erfolgen soll.

Claudia Bernhard, frauenpolitische Sprecherin der Fraktion begründet diese Initiative: "Die Geburtshilfe in Bremen und Bremerhaven steht vor zunehmenden Schwierigkeiten. In einigen Stadtteilen haben wir schon heute spürbare Versorgungsengpässe. Der Senat hat zwar ein Konzept entwickelt, welches u.a. neue Versorgungsformen wie Hebammenzentren in den Stadtteilen vorsieht, doch es fehlt nach unseren Informationen eine Projektleitung, die das Konzept anpackt und vorantreibt. Das führt zu einer Zeitverzögerung, die wir uns derzeit schlicht nicht leisten können, da es einen ansteigenden Hebammenmangel gibt und im Bremer Umland weitere Geburtsstationen schließen. Wir fordern mit unserem Antrag, dass der Senat eine Projektstelle schnellstmöglich zur Verfügung stellt, um die zügige Umsetzung eines ersten Hebammenzentrums zu ermöglichen."

Die Linksfraktion möchte mit ihrem Antrag im Landtag auch verdeutlichen, dass Bremerhaven bei dieser Entwicklung nicht vergessen werden darf. "Wir wissen, dass die Situation der Hebammenversorgung in Bremerhaven angespannter ist als in Bremen. Hier gibt es weniger freiberufliche tätige Hebammen in Relation zur Geburtenzahl. Perspektivisch muss es deswegen auch in Bremerhaven ein Hebammenzentrum geben", erklärt Bernhard abschließend.

Quelle: Fraktion DIE LINKE. in der Bremischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.