LINKE: Projekt „Irgendwo“ muss ermöglicht werden – Neustadt soll junge urbane Kultur unterstützen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
LINKE: Projekt „Irgendwo“ muss ermöglicht werden – Neustadt soll junge urbane Kultur unterstützen Miriam Strunge - linksfraktion-bremen.de - red kangaroo media
(BPP) Im Sommer soll es wieder losgehen: die Initiative ‚Kulturbeutel e.V.‘ will auf dem Gelände an der Amelie-Beese-Straße am Flughafen eine Kulturoase eröffnen, diesmal unter dem Namen ‚Irgendwo‘. Nach der Wirtschaftsförderung Bremen (WFB) und dem Bauressort muss nun auch noch der Beirat Neustadt auf seiner heutigen Sitzung zustimmen, damit das Projekt erneut gestartet werden kann. Doch in den letzten Tagen wurden Stimmen aus dem Beirat laut, die Zustimmung zu verweigern. Miriam Strunge, kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE in der Bremischen Bürgerschaft, kommentiert: „Ich hielte es für einen schweren Fehler, wenn die Mehrheit des Beirats dieses Sommerprojekt ablehnen würde. Mein Eindruck ist, dass die unter einigen Anwohner*innen herrschende Angst vor zu hoher Lärmbelastung wirklich unnötig ist. Denn die Veranstalter*innen vom Irgendwo haben ein umfassendes Lärmschutzkonzept erarbeitet und zusätzlich ihr Programm im Vergleich zum Vorjahr deutlich reduziert, um so auf die Anwohner*innen drei Schritte zuzugehen. Der Großteil des Programms findet am Nachmittag und am frühen Abend statt. Lediglich an sechs Terminen zwischen Mai und Oktober soll  es Partys geben, die im Vorfeld mit dem Beirat und der Polizei abgestimmt werden. Mit ihrem Konzept und ihren Öffnungszeiten sorgen die Veranstalter*innen vom Irgendwo für maximale Transparenz und sind höchst kooperativ. Es gibt sogar ein Anwohner*innentelefon, um Sorgen oder Probleme aufzugreifen. Die Kulturinitiative bringt so die Interessen der Anwohner*innen nach weniger Nachtveranstaltungen und die Interessen vieler junger Menschen nach mehr Kulturangebot vorbildlich unter einen Hut. Deshalb ist es absolut richtig, dieses Projekt zu genehmigen.“

Strunge unterstreicht die Bedeutung des Projektes für die lokale Szene Bremens: „Es gibt in der Stadt eine große Sehnsucht nach mehr freien Kulturformaten umsonst und draußen. Hierfür gibt es viel zu wenig Flächen, für das Irgendwo wäre kein anderer Standort denkbar. Stimmt der Beirat heute nicht zu, wird das Irgendwo nicht stattfinden können. Das Vorgängerprojekt Anderswo im letzten Sommer war mit bis 10.000 Besucher*innen ein voller Erfolg. Kein Wunder, sucht man ein ähnliches Kulturangebot in Bremen vergeblich. Unsere Stadt braucht mehr solche Initiativen, nicht weniger. Die Aktiven haben alles getan, auf die Anwohner*innen zuzugehen. Nun erwarte ich, dass die Neustadt auch einen Schritt auf das Irgendwo zugeht und der Kulturoase eine Chance gibt. DIE LINKE im Beirat wird das Projekt im jeden Fall unterstützen.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. in der Bremischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.