Binnenalster: Jetzt fehlt nur noch der Mut!

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Binnenalster: Jetzt fehlt nur noch der Mut! Heike Sudmann - linksfraktion-hamburg.de - Karin Desmarowitz
(BPP) Gestern Abend hat die Stadtentwicklungsbehörde erste Ergebnisse ihrer Studie zur Binnenalster vorgestellt. Eine behutsame Weiterentwicklung rund um die Binnenalster soll das Ziel sein.

„Es ist gut, dass der Senat den CDU-Plänen mit Gastronomie-Pontons auf der Binnenalster eine klare Absage erteilt. Die historische Binnenalster muss zu einem Ort werden, den Hamburger_innen gerne besuchen, wo sie am Wasser sitzen oder auf das Wasser gucken können. Ich wünsche mir eine breite Beteiligung dafür“, sagt  Heike Sudmann, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.

Die gestrigen Vorträge und Diskussion hätten gezeigt, dass eine Belebung der Innenstadt nicht allein auf Einzelhandel, Tourist_innen und Gastronomie setzen dürfe. Vielmehr bedürfe es mehr Orte für Einwohner_innen und Räume unterschiedlicher, nicht kommerzieller Nutzungen. In Paris sei z.B. eine große Straße entlang des Seine-Ufers komplett dichtgemacht worden und nun, ohne Autoverkehr, ein sehr schöner Aufenthaltsraum für viele Menschen geworden.

"Warum sollte in Hamburg nicht gehen, was in Paris klappt,“ fragt Sudmann. „Dem Senat fehlt der Mut, die Straßen um die Binnenalster autofrei zu machen. Dabei wäre das so großartig, dass eine Belebung rund um Binnenalster garantiert ist."

Quelle: DIE LINKE. Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.