FDP-Parteitag wählt Gerhold Hinrichs-Henkensiefken zum Schatzmeister, neuer stellvertretender Landesvorsitzender ist Finn-Ole Ritter

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
FDP-Parteitag wählt Gerhold Hinrichs-Henkensiefken zum Schatzmeister, neuer stellvertretender Landesvorsitzender ist Finn-Ole Ritter

(BPP) Nach dem Rücktritt von Ralf Lindenberg vom Amt des Schatzmeisters hat der Landesparteitag der FDP Hamburg am vergangenen Freitag den bisherigen stellvertretenden Landesvorsitzenden Gerhold Hinrichs-Henkensiefken (57) ohne Gegenkandidaten als Nachfolger gewählt. Hinrichs-Henkensiefken hatte das Amt bereits seit dem 23. April kommissarisch inne. Er erhielt 68 Stimmen bei 36 Gegenstimmen und 12 Enthaltungen.

Mit dieser Wahl wurde die Nachwahl eines stellvertretenden Landesvorsitzenden notwendig. Als Kandidat stand der bisherige Beisitzer im Landesvorstand und Vorsitzender der Jungen Liberalen Hamburgs, der 34-jährige Bürgerschaftsabgeordnete Finn-Ole Ritter zur Verfügung, der 63 Stimmen erhielt. Er bekam 37 Gegenstimmen, 9 Delegierte enthielten sich. Auf dem Parteitag im September wird die daher nun vakante Position eines Beisitzer auf Vorschlag der JuLis nachgewählt.

Das nun wieder vollständige Präsidium wird die Hamburger FDP-Abgeordneten im Bundestag, in der Bürgerschaft und in den Bezirksversammlungen weiterhin programmatisch unterstützen und die Partei auf die in den nächsten drei Jahren anstehenden Wahlkämpfe vorbereiten.

Dazu Sylvia Canel, Landesvorsitzende der FDP Hamburg:

“FDP hat sich auf ihrem Landesparteitag geschlossen und stark gezeigt und ich freue mich auf die zukünftige Zusammenarbeit mit meinen neugewählten Parteifreunden. Mit Gerhold Hinrichs-Henkensiefken erhält die Partei einen erfahrenen Landesschatzmeister und die Wahl des Landesvorsitzenden der Jungen Liberalen, Finn Ole Ritter, zeigt unsere Wertschätzung gegenüber der jungen Generation.”

Quelle: fdphamburg.de
Bild-Quelle: fdphamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.