Gladiator: Hamburgs Feuerwehr muss mit der Stadt wachsen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Gladiator: Hamburgs Feuerwehr muss mit der Stadt wachsen Dennis Gladiator - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BPP) Die Hamburger Feuerwehr leistet eine unverzichtbare und großartige Arbeit für die Sicherheit in unserer Stadt. Sie verrichtet ihren belastenden und gefährlichen Dienst rund um die Uhr und an jedem Tag des Jahres. Im letzten Jahr stieg die Zahl der Einsätze erneut, wie heute bei der Vorstellung der Jahresbilanz 2018 bekannt wurde.

Dazu erklärt Dennis Gladiator, innenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion: „Ob Brände, Sturmschäden, Unfälle oder Rettungseinsätze, Hamburgs Feuerwehrleute und Rettungskräfte riskieren tagtäglich viel, um uns zu schützen. Für diesen hervorragenden Einsatz gebührt ihnen unser Dank und Anerkennung. Damit sie aber auch in einer wachsenden Stadt weiterhin die Sicherheit aller Hamburger gewährleisten können, müssen wir sie weiter stärken. Während Rettungskräfte in manchen Stadtteilen fast immer binnen der vorgegeben Fristen an Einsatzorten eintreffen, müssen die Menschen insbesondere in den äußeren Stadtteilen länger warten. Dies ist gerade vor dem Hintergrund des demographischen Wandels, der zu mehr Einsätzen führt, absolut inakzeptabel. Der Innensenator muss endlich dafür sorgen, dass die Ziele und Maßnahmen des Strategiepapiers aus dem Jahre 2010 umgesetzt werden und dafür mehr Wachen einrichten und Feuerwehrbeamte ausbilden. Mit der nunmehr anstehenden Verabschiedung des neuen Rettungsdienstgesetzes werden wir die Grundlagen für eine Besserung der Situation setzen. Dann ist der Senat gefordert, endlich die Rahmenbedingungen zu schaffen, mit denen die Erfüllungsquoten beim Eintreffen der Rettungskräfte hamburgweit auch erreicht werden können – im Sinne der Bevölkerung und der Feuerwehrbeamten.

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.