Ovens: Bericht zur Lebenswelt Hamburger Studenten bestätigt CDU-Forderungen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Ovens: Bericht zur Lebenswelt Hamburger Studenten bestätigt CDU-Forderungen Carsten Ovens - CDU-Bürgerschaftsfraktion
(BPP) Heute stellte das Studierendenwerk Hamburg die 21. Sozialerhebung zur Lebenswelt Hamburger Studenten vor. Die CDU-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft begrüßt die umfangreiche Studie und den darin festgestellten Handlungsbedarf für den Hamburger Senat.  

Dazu Carsten Ovens, Fachsprecher der CDU-Fraktion für Wissenschaft und Digitale Wirtschaft: „Die Studie des Studierendenwerks bringt Transparenz in die Debatte um die soziale Situation Hamburger Studenten. Das Angebot an bezahlbarem studentischem Wohnraum liegt in Hamburg deutlich unter dem Bundesdurchschnitt, die Lebenshaltungskosten liegen dagegen deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Trotzdem haben SPD und Grüne seit Beginn der Legislatur jede Initiative der CDU grundlos abgelehnt, mehr Geld für studentisches Wohnen sowie für den Ausbau der Mensen an den Hamburger Universitäten und Hochschulen bereitzustellen. Das Studierendenwerk bestätigt nun erneut den Bedarf und fordert Nachbesserungen. Als CDU unterstützen wir diese fundierten Forderungen ausdrücklich und erwarten nun vom Hamburger Senat, dass die Sparpolitik gegenüber Hamburgs Studenten endlich ein Ende finden muss. Ein Studium in Hamburg darf nicht an hohen Kosten für Wohnen und Leben scheitern, wenn wir die besten Studenten in unserer Stadt haben wollen. Die CDU-Fraktion steht an der Seite der Studenten sowie an der Seite der Hamburger Hochschulen und wird deshalb im Rahmen der anstehenden Haushaltsberatungen entsprechende Anträge einbringen.“

Quelle: cdu-hamburg.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.