Senator Rabe vernachlässigt Schulen in Altona und Rissen

Artikel bewerten
(1 Stimme)
Senator Rabe vernachlässigt Schulen in Altona und Rissen Anna von Treuenfels - Patrick Lux
(BPP) Zur heutigen Presseerklärung der VIN Rissen und dem darin geforderten Wohnungsbaustopp, erklärt die Vorsitzende und bildungspolitische Sprecherin der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Anna von Treuenfels-Frowein: „Die Forderung des Kreiselternrats Altona, keinen weiteren Wohnungsbau ohne gleichzeitige Entwicklung des sozialen Umfelds zu betreiben, ist ein berechtigter Hilferuf. Gleichwohl stellt die Forderung eigentlich eine Selbstverständlichkeit dar: Neue städtebauliche Quartiere sind ohne Schulen und Sportangebote nicht lebenswert. Diese Erkenntnis sollte man bei Senator Rabe eigentlich voraussetzen. Eine solche Verweigerung von Realitäten werden die jungen Familien ausbaden müssen, die in den Quartieren leben werden. Das nehmen wir als Freie Demokraten nicht hin! Ähnlich, wie in der Hafencity, muss Herr Rabe hier nachbessern!“

Die integrationspolitische Sprecherin der FDP-Bürgerschaftsfraktion, Christel Nicolaysen ergänzt dazu:

„Erneut zeigt sich, dass der Senat die Integrationserfolge weiterhin zu erschweren weiß. Erneut beklagt eine Bürgerinitiative zu Recht, dass der Senat frühzeitige Warnungen in den Wind schlägt. Die Konzentrierung vieler Flüchtlingskinder auf Schulen mit Problemlagen zeigt sich nun auch in Rissen. Die Integration der hier lebenden Flüchtlinge wird dadurch wesentlich erschwert und den Kindern bereits jetzt jedwede Chancen verbaut.“

Quelle: FDP-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.

BundesFinanzPortal

Der Feed konnte nicht gefunden werden!