Afghanischen Flüchtlingen dauerhaften Aufenthalt ermöglichen! Hessen muss vorhandene rechtliche Spielräume ausschöpfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Afghanischen Flüchtlingen dauerhaften Aufenthalt ermöglichen! Hessen muss vorhandene rechtliche Spielräume ausschöpfen Janine Wissler - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BPP) Anlässlich der drohenden Abschiebung von Offenbacher Schülern nach Afghanistan – die Frankfurter Rundschau berichtet hierzu in ihrer heutigen Ausgabe (‚Junge Afghanen sollen bleiben dürfen‘) - erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Flüchtlinge aus Afghanistan müssen dauerhaft hier bleiben können. Das Aufenthaltsrecht bietet hierzu Möglichkeiten. Die schwarzgrüne Landesregierung muss diese rechtlichen Spielräume nutzen, damit diese Menschen eine Perspektive auf ein Leben in Deutschland haben. Die Landesregierung hat mit ihrer rücksichtslosen Abschiebepolitik zahlreiche Afghaninnen und Afghanen verunsichert. Diese Menschen brauchen endlich Rechtssicherheit.“ Das Aufenthaltsgesetz erlaube ausreisepflichtigen Personen aus humanitären Gründen eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen, so Wissler. Hamburg etwa habe mit der sogenannten ‚Senatorenregelung‘ bis 2016 hunderte Afghaninnen und Afghanen, denen die Abschiebung drohte, einen Aufenthalt in Deutschland ermöglicht.

Wissler: „Die Landesregierung und insbesondere der grüne Koalitionspartner sollten aufhören, immer wieder mit dem Finger nach Berlin zu zeigen und sich hinter der Lageeinschätzung des Auswärtigen Amtes zu verstecken. Ein humanitärer Kurswechsel in der Flüchtlingspolitik ist jetzt schon möglich und angesichts der dramatischen Sicherheitslage in Afghanistan dringend notwendig.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.