Aufstehen gegen rechte Hetze und Gewalt / DIE LINKE wird den Kampf gegen Rassismus und Entsolidarisierungsprozesse verstärken

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Aufstehen gegen rechte Hetze und Gewalt / DIE LINKE wird den Kampf gegen Rassismus und Entsolidarisierungsprozesse verstärken Janine Wissler - janine-wissler.de
(BPP) Im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus rufen u.a. Pro Asyl und Amnesty International  dazu auf, am 19. März Kundgebungen und phantasievolle Aktionen gegen Asylrechtsaushöhlungen und rassistische Stimmungsmache durchzuführen. Dazu erklären Janine Wissler und Willi van Ooyen, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„DIE LINKE wird sich an den Aktionen gegen rechte Hetze und Gewalt beteiligen. Gerade nach den drei Landtagswahlen, die einen besorgniserregenden gesellschaftlichen Rechtsruck manifestieren, begrüßen wir alle außerparlamentarischen Aktionen, die der unerträglichen Hetze gegen Flüchtlinge etwas entgegensetzen.

AfD, Pegida und Co. ist es unter erheblicher Mithilfe von Teilen der Unionsparteien leider gelungen, den gesellschaftlichen Diskurs mit nationalistischen und rassistischen Parolen weit nach rechts zu verschieben und bedrohliche Entsolidarisierungsprozesse zu verstärken. Umso wichtiger ist es, den Kampf gegen Rassismus und die fortwährende Vergiftung des gesellschaftlichen Klimas zu verstärken. DIE LINKE wird deshalb die Zusammenarbeit mit Flüchtlingsinitiativen und Grundrechte verteidigenden Organisationen intensivieren.“

Terminhinweis
Am 22. und23. April wird auf Initiative außerparlamentarischer Organisationen und Gruppen eine Aktionskonferenz gegen Rechts in Frankfurt am Main stattfinden, die zum Ziel hat, gemeinsame Aktivitäten und Aufklärungskampagnen gegen Rassismus und die AfD zu planen und zu koordinieren. DIE LINKE wird diese Konferenz unterstützen und so zur Verstärkung dringend notwendiger antirassistischer Arbeit beitragen.

Quelle: linksfraktion-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.