Bundestagswahlkampf / Generalsekretärin Nancy Faeser: Ex-CDU-Mitglied Erika Steinbach versinkt am rechten Rand im Sumpf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bundestagswahlkampf / Generalsekretärin Nancy Faeser: Ex-CDU-Mitglied Erika Steinbach versinkt am rechten Rand im Sumpf Nancy Faeser - spd-fraktion-hessen.de
(BPP) Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach aus Frankfurt hat sich heute in einer halbseitigen Anzeige in der FAZ öffentlich dazu bekannt, die AfD zu wählen. Die langjährige CDU-Spitzenfunktionärin Steinbach wirft in dieser Anzeige der Bundesregierung vor, sie habe „mit der Kanzlerin an der Spitze mehrfach Entscheidungen entgegen Recht und Gesetz“ getroffen. Deshalb werde sie „am 24. September aus voller Überzeugung AfD wählen“. Die Generalsekretärin der hessischen SPD, Nancy Faeser, hat die öffentliche Unterstützung Steinbachs für die AfD scharf kritisiert. Faeser sagte am Donnerstag in Wiesbaden: „Frau Steinbach hat immer den äußersten rechten Rand des politischen Spektrums bespielt. Und schon zu Zeiten, als sie noch wichtige Ämter bei der CDU inne hatte, durfte sie viel zu oft die Grenze zum Rechtspopulismus überschreiten, ohne dass ihre damaligen Parteifreunde sie gebremst hätten. Nun aber hat sich Frau Steinbach endgültig aus dem Kreis der ernstzunehmenden politischen Stimmen verabschiedet. Ihr Bekenntnis zur AfD ist der letzte Schritt auf dem Weg ins Nirwana der rechten Verblendung. Überzeugte Demokratinnen und Demokraten muss Frau Steinbachs Verhalten abstoßen.“

Quelle: SPD Landesverband Hessen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.