Erfolgsmodell Schülerticket - Klimafreundlicher und kostengünstiger ÖPNV

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Erfolgsmodell Schülerticket - Klimafreundlicher und kostengünstiger ÖPNV Jürgen Frömmrich - gruene-hessen.de
(BPP) Das Schülerticket in Hessen ist ein innovatives Erfolgsmodell und sorgt bei immer mehr Schülerinnen und Schüler für umweltfreundliche Mobilität. Aktuell sind über 425.000 Schülertickets in Benutzung. Damit hat sich die Anzahl der Schülerinnen und Schüler, die per ÖPNV unterwegs sind, seit der Einführung des Schülertickets, gegenüber regulären Jahrestickets um 67% gesteigert. „Diese positive Entwicklung zeigt, dass Flatrate-Tickets als eine klimafreundliche und kostengünstige Alternativ sehr gut angenommen werden“, sagt der parlamentarische Geschäftsführer der GRÜNEN, Jürgen Frömmrich, zur Ankündigung der Aktuellen Stunde der GRÜNEN mit dem Titel „Rekordverkauf beim hessischen Schülerticket – Seniorenticket kommt“ am Donnerstag im Plenum.

Der Fokus auf mehr Flatrate-Angebote im hessischen Nahverkehr sei der richtige Weg: „Der Erfolg des Schülertickets erklärt sich durch den offensichtlichen Bedarf nach einem unbürokratischen, unkomplizierten und kostengünstigen ÖPNV-Zugang für eine erfolgreiche Verkehrswende. Landesticket, Schülerticket und Seniorenticket sind die ersten Schritte hin zu einer langfristigen Vision für ein kostengünstiges Bürgerticket für alle Hessinnen und Hessen.“

Anfang 2020 wird das Seniorenticket in Hessen starten, welches Menschen über 65 für 365 Euro in der Basisversion den Zugang zu Bus und Bahn im Nahverkehr ermöglicht. Frömmrich: „Wir wollen Schritt für Schritt die Versorgung weiterer Bevölkerungsgruppen mit Tickets nach dem Flatrate-Prinzip vorantreiben. Die Einführung des Seniorentickets Anfang Januar 2020, das bereits von allen Verkehrsverbünden beschlossen wurde, ist der konsequente und logische Schritt hin zum Bürgerticket für alle.“

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.