Hessentrend: 8 Prozent für DIE LINKE geben Rückenwind im Wahlkampf

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Hessentrend: 8 Prozent für DIE LINKE geben Rückenwind im Wahlkampf Jan Schalauske - linksfraktion-hessen.de
(BPP) „Zum wiederholten Mal steht DIE LINKE in Hessen in Umfragen bei acht Prozent. Dieser konstant gute Umfragewert bestätigt uns darin, die sozialen Probleme der Menschen in den Mittelpunkt zu rücken“, erklärt Jan Schalauske, Landesvorsitzender der Partei DIE LINKE. Hessen, zu einer aktuellen Umfrage von Infratest Dimap im Auftrag des Hessischen Rundfunks. „Die Themen Bildung, Verkehr und Wohnen gewinnen laut der Umfrage weiter an Bedeutung.

DIE LINKE. will durch den Bau von mindestens 10.000 Sozialwohnungen im Jahr der Wohnungsnot entgegengetreten. Wir wollen den flächendeckenden Ausbau des ÖPNV und Fahrpreissenkungen mit dem Ziel des Nulltarifs in ganz Hessen durchsetzen. Zudem muss das Land mehr Lehrerinnen und Lehrer einstellen, um damit endlich die Bildungsmisere im Land zu beheben. Mit dem neuerlich hohen Wert für die AfD werden wir uns nicht abfinden. DIE LINKE wird sich im Wahlkampf konsequent gegen rechte Hetze stellen und den Kampf gegen rechts mit dem Einsatz für soziale Gerechtigkeit für alle verbinden.“ „Wir werden in den kommenden Wochen unser Engagement für soziale Gerechtigkeit noch erhöhen“, erklärt Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Hessischen Landtag. „Es bestärkt uns, dass viele Menschen der LINKEN zutrauen, für bezahlbaren Wohnraum und soziale Gerechtigkeit zu sorgen.  Zum  wiederholten Mal hat die schwarz-grüne Landesregierung keine Mehrheit mehr.  Die Stillstands-Koalition von Bouffier und Al-Wazir ist damit gescheitert. Hessen braucht eine Politik der sozialen Gerechtigkeit.
Ein notwendiger Politikwechsel in Hessen wird an uns nicht scheitern.“

Quelle: DIE LINKE. Hessen

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.