DTV-Statement zur EU-Pauschalreiserichtlinie

Sondermeldung*

„Tourismusorganisationen, die als Reisevermittler tätig sind, können nun endlich aufatmen: Die Gefahr, beim Zusammenstellen und Abrechnen der sogenannten ‚verbundenen Reiseleistungen‘ versehentlich wie ein Reiseveranstalter zu haften, ist gebannt. Statt aufwendig jede Reiseleistung einzeln und getrennt voneinander zu bezahlen, soll am Ende ein gemeinsamer Bezahlvorgang stehen. Jedem Kundengespräch soll zudem ein neutrales Beratungsgespräch vorangehen. Damit ist diese Kuh vom Eis“, sagt Claudia Gilles, Hauptgeschäftsführerin des Deutschen Tourismusverbandes e.V. (DTV). Gestern hatte Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, auf einer...

Junge Union: Magersucht effektiv bekämpfen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Junge Union: Magersucht effektiv bekämpfen Pauline Gutmann - Junge Union Hessen
(BPP) Die Junge Union Hessen (JU) fordert das Bundesministerium für Gesundheit auf, eine breit angelegte Aufklärungskampagne zum Thema Anorexie (Magersucht) zu starten. Gleichzeitig sollen mehr Ressourcen in die Bekämpfung von Tätigkeiten aufgewendet werden, die eine Verbreitung der Krankheit bewusst fördern. „Anorexie ist eine krankhafte Essstörung, die durch einen starken selbst verursachten Gewichtsverlust und einer großen Angst vor Gewichtszunahme gekennzeichnet ist. Häufig tritt diese Krankheit in Verbindung mit einer Ess-Brech-Sucht auf“, erklärt die gesundheitspolitische Referentin im JU-Landesvorstand, Pauline Gutmann.

Die Zahl der magersüchtigen Patienten in Deutschland steigt stetig an. Allein zwischen 2009 und 2014 hat sich die Zahl der Behandlungen verdoppelt. Etwa 1,5 % der 14-jährigen Mädchen gilt als anorexisch, die Dunkelziffer liegt deutlich höher. Etwa 32 % der 14-jährigen Mädchen und 35 % der 16-jährigen Mädchen in Deutschland zeigen Anzeichen von Essstörungen. Junge Mädchen erkranken zehn Mal häufiger als Jungen.

Eine Studie des Internationalen Zentralinstituts für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) zeigt, dass insbesondere mediale Events wie „Germanys Next Topmodel“ Essstörungen fördern. Fast zwei Drittel der 241 Befragten gaben zu, die Show sei entscheidend für die eigene Krankheitsentwicklung. Gerade Mädchen, die anfällig sind für Magersucht, werden durch solche Formate in ihrer falschen Selbstwahrnehmung bestätigt.

„Das Thema Essstörung muss in einem viel größeren gesellschaftlichen Zusammenhang gesehen werden und darf im öffentlichen Diskurs keine untergeordnete Rolle spielen. Fakt ist, dass jede dritte Frau auf eine gestörte Körperwahrnehmung in ihrer Pubertät zurückblickt. Wir müssen gezielt aufklären und sensibilisieren und gegebenenfalls gegen Communitys wie „pro Ana“, die das Krankheitsbild in Internetforen idealisieren, vorgehen“, meint Pauline Gutmann, Referentin für Verbraucherschutz und Gesundheit der JU Hessen, abschließend.

Quelle: ju-hessen.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.