Nassauische Heimstätte wird klimaneutral – Vorbild für andere Wohnungsbaugesellschaften

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Nassauische Heimstätte wird klimaneutral – Vorbild für andere Wohnungsbaugesellschaften Martina Feldmayer - gruene-hessen.de
(BPP) Die Nassauische Heimstätte als Hessens größte Wohnungsbaugesellschaft der Landesregierung hat sich heute verpflichtet, bis 2050 ihren gesamten Wohnungsbestand klimaneutral zu gestalten. „Das ist ein in Deutschland bisher einmaliger Erfolg. Der Wohngebäudesektor ist für mehr als ein Viertel des hessischen Endenergieverbrauchs verantwortlich – deshalb ist die energetische Sanierung von Wohngebäuden auch so wichtig. Im Koalitionsvertrag haben wir uns ambitionierte Ziele für den Gebäudesektor gesetzt. Mit der heute unterzeichneten Zielvereinbarung konnten wir ein weiteres Vorhaben aus unserem Koalitionsvertrag realisieren“, so Martina Feldmayer, klimapolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90 / DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag.

Die Nassauische Heimstätte | Wohnstadt besitzt in Hessen etwa 60.000 Wohnungen und gehört damit zu den zehn größten Wohnungsbauunternehmen in Deutschland. Bis 2050 können durch die geplanten energetischen Sanierungen voraussichtlich mehr als 1,8 Millionen Tonnen CO2 vermieden werden.

„Wir fordern die weiteren Wohnungsbauunternehmen auf, dem positiven Beispiel der Nassauischen Heimstätte zu folgen. Damit sind wir dem Ziel der Klimaneutralität bis 2050 wieder ein Stück näher gekommen. Wir GRÜNE wollen an dem Erfolg anknüpfen und weiterhin alles uns mögliche für mehr Klimaschutz tun – denn für mehr Klimaschutz haben wir GRÜNE schon immer gekämpft“, betont Feldmayer weiter.

Quelle: Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.