Petition für Langener Bannwald: Forderungen des Aktionsbündnisses sind richtig

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Petition für Langener Bannwald: Forderungen des Aktionsbündnisses sind richtig Janine Wissler - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BPP) Das Aktionsbündnis Langener Bannwald wendet sich mit einer Petition, die acht Forderungen beinhaltet, an den Landtag. Dazu erklärt Janine Wissler, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag: „Wir unterstützen das Aktionsbündnis in seinem Ziel, weitere Rodungen von Bannwald zu verhindern. Im dicht besiedelten Rhein-Main-Gebiet müssen die Wälder besonders geschützt werden – als grüne Lunge, für unsere Trinkwasserversorgung, für den Klimaschutz und als Erholungsgebiete. Weder für den Kiesabbau, noch für Flughafenerweiterungen darf Bannwald geopfert werden. Dass nun im Sofortvollzug Fakten geschaffen und Bäume gefällt werden sollen, während noch Klageverfahren laufen und nicht einmal alle bisherigen Renaturierungsauflagen erfüllt sind, darf nicht sein.“

Über 290 Hektar Bannwald seien seit 2007 für den Frankfurter Flughafen und den Kiesabbau geopfert worden. Seit 1978 seien alleine für den Flughafenausbau rund 800 Hektar Wald gerodet worden, so Wissler.  
 
„Schlimm genug, dass der an sich besonders geschützte Bannwald für den Kiesabbau geopfert werden soll. Es ist zudem völlig ungewiss, ob nach dem Kiesabbau wieder Wald auf den Flächen wachsen wird. Die Auffüllung der Gruben verzögert sich, weil geeignetes Material fehlt und laut Auskunft des Umweltministeriums stockt die Wiederbewaldung auf ehemaligen Kiesgruben häufig aufgrund der künstlich wiederhergestellten Bodenschichten. Für die Aufsicht über die Renaturierung ist dabei auch das grün geführte Regierungspräsidium Darmstadt in der Verantwortung.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.