Prekäre Beschäftigung bekämpfen: Hessische Hochschulen müssen gute Arbeitsbedingungen bieten

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Prekäre Beschäftigung bekämpfen: Hessische Hochschulen müssen gute Arbeitsbedingungen bieten Janine Wissler - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BPP) Anlässlich der Unterschriftenübergabe der ‚Initiative für gute Arbeitsbedingungen an Hessens Hochschulen‘ an Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) erklärt Janine Wissler, Vorsitzende und hochschulpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.  im Hessischen Landtag:

„Seit Jahren wird darüber diskutiert, dass die Arbeitsbedingungen an den hessischen Hochschulen, insbesondere durch die Kettenverträge im Mittelbau, problematisch sind. Höchste Zeit, diese endlich zu verbessern. Es muss endlich Schluss damit sein, dass befristete Verträge, die sich oftmals jahrelang aneinanderreihen, vielen jungen Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern keine verlässliche berufliche und finanzielle Perspektive bieten.“

Diese Praxis, die unter dem jahrelang CDU-geführten Wissenschaftsministerium zum Dauerärgernis geworden sei, müsse nun von Ministerin Dorn beendet werden, so Wissler. DIE LINKE unterstütze die Initiative und hoffe, dass Angela Dorn nun endlich gegen die Dauerbefristungen vorgehe, wie es bereits im letzten schwarzgrünen Koalitionsvertrag festgehalten worden sei.

„Die Hochschulen müssen dauerhaft mit ausreichenden finanziellen Mitteln ausgestattet werden. Dann ist es möglich, die Abhängigkeit von Drittmitteln zu beenden und die Dauerfinanzierung der bisher unbefristeten Stellen zu sichern.“

Quelle: Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.