Theater in Hessen müssen verlässlich und auskömmlich finanziert werden

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Theater in Hessen müssen verlässlich und auskömmlich finanziert werden Janine Wissler - linksfraktion-hessen.de - Foto Hanna Hoeft
(BPP) Anlässlich der heutigen Anhörung der Kulturschaffenden im Wissenschafts- und Kunstausschuss (WKA) des Hessischen Landtags erklärt  Janine Wissler, Fraktionsvorsitzende und kulturpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE.  im Hessischen Landtag:

„Diese Anhörung war wichtig und überfällig, das zeigte nicht zuletzt das immense Interesse aller Beteiligten, die längst nicht alle im Sitzungsraum Platz fanden. Wie so häufig stand vor allem die Finanzierung kultureller Angebote zur Debatte, denn im Gegensatz zu anderen Bundesländern ist die Kulturlandschaft in Hessen noch immer unterfinanziert. Zudem gibt es kaum strukturelle und dauerhafte Förderungen. Künstlerinnen und Künstler hangeln sich von Projekt zu Projekt und von Jahr zu Jahr. Das muss anders werden, vor allem vor dem Hintergrund der oftmals viel zu aufwendigen Antragsverfahren, für die häufig einfach die personellen Ressourcen fehlen“.

Mindestgagen von 2.000€  für 40 bis 60 Stunden pro Woche seien dafür viel zu niedrig, so Wissler.

„Dabei ist die gesellschaftliche Verantwortung im kulturellen Bereich hoch. Unzählige gute und kreative Projekte richten sich an Kinder und Jugendliche, um ihnen einen kulturellen Zugang zu ermöglichen. Hier muss das Engagement  gewürdigt und fair entlohnt werden. Daher sind Theater besser zu fördern, damit Kulturangebote auch im ländlichen Raum sichergestellt, angemessene Löhne gezahlt und Angebote zur kulturellen Bildung, wie der Kulturkoffer, verstetigt werden können.“
 
Quelle: Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.