Schockierende HR-Doku über Leiharbeit bei Amazon: Sklavenarbeit, Neonazi-Security, Sozialversicherungsbetrug? Landesregierung muss unverzüglich aktiv werden!

Artikel bewerten
(2 Stimmen)

(BPP) Zur der gestern in der ARD ausgestrahlten Dokumentation des Hessischen Rundfunks über unfassbare Arbeitsbedingungen beim Internetversandhandel Amazon erklärt Hermann Schaus, gewerkschaftspolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. im Hessischen Landtag:

„Leiharbeit ist die Sklavenarbeit des 21. Jahrhunderts. Das wurde gestern mit Ausstrahlung der schockierenden HR-Fernsehdokumentation ‚Ausgeliefert! Leiharbeiter bei Amazon‘ allen klar.

Amazon nutzt die wachsende Arbeitslosigkeit im europäischen Ausland, um massenhaft Menschen mit Scheinangeboten nach Deutschland zu locken. Hier werden sie dann unter Ausschaltung sämtlicher arbeits- und menschenrechtlicher Normen als Leiharbeiter ausgebeutet. Zu den unfassbaren Details gehören eine menschenunwürdige Unterbringung wie in Viehställen, eine Überwachung bis in die Schlafräume hinein durch eine dubiose, offenbar neonazistische Sicherheitsfirma und ein offenkundiger Sozialversicherungsbetrug zulasten der Steuerzahler sowie weitere gravierende Vorwürfe.“

Dass Amazon sich weigerte, zu den erhobenen Vorwürfen gegenüber den Journalisten Stellung zu nehmen, lasse tief blicken, so Schaus. Die Landesregierung müsse umgehend aktiv werden. Zudem müssten sittenwidrige Arbeitsbedingungen und Löhne endlich verboten werden. DIE LINKE werde Leiharbeit als moderne Form der Sklavenarbeit niemals akzeptieren!

Schaus: „Alle Firmen, die in diesen Skandal verwickelt sind, müssen mit allen behördlichen Möglichkeiten sofort überprüft werden. Wir fordern die Landesregierung auf, umgehend und mit allen ihr zur Verfügung stehenden Behörden Überprüfungen des Vorwurfs des Sozialversicherungsbetrugs, dem Einsatz einer offenbar neonazistischen Sicherheitsfirma durch Amazon und der menschenunwürdigen Unterbringung in einer sogenannten Ferienanlage vorzunehmen. DIE LINKE wird hierzu unverzüglich einen Antrag in den Landtag einbringen.

Wie wir wissen ist der Multimilliarden-Konzern Amazon nur die Spitze des Eisbergs. Die Bedingungen prekär Beschäftigter, beispielsweise in der Logistikbranche, wären vor 20 Jahren in Deutschland undenkbar gewesen. Sie treffen jedoch heute Millionen von Menschen.“

Thomas Klein
Pressesprecher
Fraktion DIE LINKE im Hessischen Landtag
Schlossplatz 1-3 
65183 Wiesbaden
Tel: 0611 / 350.6079  -  Fax: 0611 / 350.6091
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.Linksfraktion-hessen.de

Web-Tipp der Redaktion: http://tagung-info-schwerin.pregas.eu/

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.