Beate Schlupp: Bewilligungsbescheid für die Sanierung des Elendenhauses in Pasewalk ist auf dem Weg

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Beate Schlupp: Bewilligungsbescheid für die Sanierung des Elendenhauses in Pasewalk ist auf dem Weg Beate Schlupp - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BPP) Die Evangelische Kirchengemeinde Pasewalk erhält dieser Tage vom Justizministerium einen Zuwendungsbescheid über eine Förderung aus dem Strategiefonds des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Höhe von rund 82.000 Euro für die Sanierung des Elendenhauses in Pasewalk. Dazu erklärt die CDU-Landtagsabgeordnete Beate Schlupp:

„Das vermutlich um das Jahr 1400 errichtete Elendenhaus ist in den letzten Wochen des 2. Weltkrieges neben der Stadtmauer als letztes Zeugnis der mittelalterlichen Bebauung Pasewalks erhalten geblieben. Die Bezeichnung Elendenhaus stammt von seiner ursprünglichen Nutzung. Sogenannte Elendsbruderschaften kümmerten sich damals um obdachlose Fremde, die beispielsweise als Wandergesellen oder Tagelöhner fernab der Heimat ein Einkommen suchten und dabei in Krankheit oder finanzielle Not gerieten.

Das heute von der Kirchengemeinde für die Gemeindearbeit genutzte Elendenhaus hat nicht nur für Pasewalk große historische Bedeutung, sondern ist darüber hinaus ein überregional bedeutendes Zeugnis der deutschen Architektur- und Sozialgeschichte. Mit der Förderung aus dem Strategiefonds des Landes sowie Mitteln der Deutsche Stiftung Denkmalschutz und des Bundes kann nun die dringend erforderliche Sanierung des Gebäudes beginnen. Mit einer Gesamtinvestition von rund 282.000 Euro werden zunächst das Fundament und die Gebäudeecken gesichert und standfest gemacht, um ein Auseinanderbrechen des Hauses zu verhindern. Anschließend werden die Außenmauern denkmalgerecht saniert, ebenso das Dach und der Dachstuhl, so dass die Außenhülle des Gebäudes zukünftig wieder ihre schützende Funktion hat. Auch der Innenausbau bedarf der Sanierung, unter anderem sind Fußböden und Wandanstriche denkmalgerecht zu sanieren. Vor Beginn der Arbeiten sind zunächst umfangreiche vorbereitende Untersuchungen des Denkmalschutzes erforderlich.

Auch in diesem Fall ermöglicht die zielgenaue Förderung aus dem Strategiefonds ein Projekt, das ansonsten nicht hätte umgesetzt werden können. Mit den Mitteln aus dem Strategiefonds wird der aus anderen Förderprogrammen verbleibende Eigenanteil so verringert, dass das Projekt für die Evangelische Kirchengemeinde Pasewalk überhaupt finanziell tragfähig ist.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.