Bildungsministerin lädt ein: Lehrersprechstunde in Rostock / Ministerin Hesse: Umsetzung der Inklusion beschäftigt Lehrerinnen und Lehrer

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Bildungsministerin lädt ein: Lehrersprechstunde in Rostock / Ministerin Hesse: Umsetzung der Inklusion beschäftigt Lehrerinnen und Lehrer Birgit Hesse - regierung-mv.de
(BPP) Die Lehrersprechstunde in Rostock geht in die nächste Runde. Zu Freitag, 19. Januar 2018, hat Bildungsministerin Birgit Hesse Lehrerinnen und Lehrer zu persönlichen Gesprächen in das Staatliche Schulamt in Rostock eingeladen. Beginn ist 13 Uhr. 12 Lehrerinnen und Lehrer haben sich angemeldet, freie Plätze gibt es leider nicht mehr. Die Lehrersprechstunden ergänzen die Schulbesuche, bei denen die Ministerin Einblicke in den Schulalltag erhält. „Im Dezember habe ich mich in den Sprechstunden mit den Lehrerinnen und Lehrern über die Umsetzung der Inklusion, die Finanzierung von Klassenfahrten und das Führen von Klassenbüchern ausgetauscht“, erläuterte Bildungsministerin Birgit Hesse. „Um das gemeinsame Lernen von Kindern mit und ohne Förderbedarf wird es auch in dieser Woche gehen. Das zeigt, dass Lehrerinnen und Lehrer die Umsetzung der Inklusion beschäftigt. Ich kann das nachvollziehen und begrüße, wenn sie mich in den Lehrersprechstunden darauf ansprechen. Außerdem soll es um Aus- und Fortbildungsangebote für Lehrkräfte und die Berufsorientierung in der Schule gehen“, sagte Hesse.

Die Lehrersprechstunden in Rostock mit Sprechtagen im Dezember 2017 und Januar 2018 folgen auf Sprechtage in Schwerin. Die erste Lehrersprechstunde in der Amtszeit von Bildungsministerin Birgit Hesse gab es am 30. Juni 2017 in Schwerin, der zweite Teil folgte im September 2017. Die Lehrersprechstunden sollen in loser Folge an jeweils zwei Terminen nacheinander in allen vier Schulamtsbereichen in Schwerin, Rostock, Greifswald und Neubrandenburg stattfinden.

Quelle: bm.mv-regierung.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.