Die EU-Innovationspolitik muss offen für neue Technologien bleiben

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Die EU-Innovationspolitik muss offen für neue Technologien bleiben

(BPP) Am 20. Juni wurde im Europäischen Parlament der Europäische Preis für genossenschaftliche Innovation 2012 an drei Genossenschaften aus Deutschland, Dänemark und Frankreich verliehen. Der Preis wurde von COGECA, dem Dachverband der Europäischen Genossenschaften, für außergewöhnliche Innovationen an die drei Gewinner vergeben. Britta Reimers, Gastgeberin der Preisvergabe und agrarpolitische Sprecherin der FDP im Europäischen Parlament, forderte von der EU mehr Offenheit und Anreize für neue Technologien und Innovationen in der Landwirtschaft:

„Eines der Ziele der Europäischen Kommission ist die Anpassung der Gemeinsamen Agrarpolitik an die Prioritäten der Europa 2020 - Strategie. Auch die Landwirtschaft in Europa soll zur Förderung eines intelligenten und integrativen Wachstums beitragen. Konkret soll sie Antworten auf die weltweit bestehenden demografischen und ökologischen Herausforderungen finden, die darin bestehen, dass Landwirte mehr, umweltfreundlicher und auf einer zunehmend geringeren Fläche produzieren sollen. Diese Aufgaben, die der Landwirtschaft auf EU-Ebene gestellt werden, erfordern deutlich mehr Offenheit und Anreize für neue, innovative Lösungen."

"Für mich ist es wichtig, dass in Europa auch in Zukunft Forschung und Entwicklung neuer Innovationen gerade auch mit der Landwirtschaft und ihnen verbundenen Unternehmen aktiv und offen gefördert werden."

Quelle: fdp-mv.de
Bild-Quelle: brittareimers.eu

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.