Dietmar Eifler: Klimaschutz beginnt beim Bewusstseinswandel

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Dietmar Eifler: Klimaschutz beginnt beim Bewusstseinswandel Dietmar Eifler - landtag-mv.de - CDU-Fraktion
(BPP) Die Fraktion DIE LINKE hat heute das Thema „Klimaschutz“ zum Gegenstand der Aktuellen Stunde gemacht. Hierzu erklärt der Abgeordnete Dietmar Eifler:
 
„Umweltschutz und CO2-Vermeidung sind keine Nischenthemen mehr, sondern haben im Bewusstsein der Menschen in Deutschland inzwischen einen festen Platz – ich halte das zunächst einmal für ein ermutigendes Signal. Und ganz gleich, wie gering der Anteil Deutschlands am CO2-Ausstoß auch sei und wie gut das Recycling bei uns funktionieren mag: Der Raubbau an den Ressourcen unseres Planeten ist weltweit ein riesiges Problem. Wenn wir mit diesen Ressourcen nicht schonender umgehen, wird die Welt ihre Lebensgrundlagen in nicht allzu ferner Zukunft zerstört haben. Wir haben den Lebensraum auf unserem Planeten nur geerbt und werden ihn irgendwann weitergeben – während unserer irdischen Existenz haben wir die Pflicht, unseren Lebensraum zu erhalten.
 
In Deutschland beim Klimaschutz mit gutem Beispiel voranzugehen, halte ich deswegen auch weder für sonderbar, noch für nutzlos. Gleichwohl warne ich davor, mit unrealistischen Zielstellungen zu arbeiten: Natürlich ist es umweltfreundlich, das Fahrrad zu nutzen und das Auto in der Garage zu lassen oder in Boltenhagen Urlaub zu machen, statt auf Bali. Richtig ist aber auch, dass wirksamer Umweltschutz, der weltweit greift, mit erheblichem technischen Fortschritt einhergehen muss. An dieser Stelle könnte gerade Deutschland als Hochtechnologieland weltweit vergleichsweise viel beitragen. An dieser Stelle sollten wir politisch dringend ansetzen.“
 
Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.