Egbert Liskow: Landtag stimmt Zielvereinbarungen mit Hochschulen zu – Gute Nachrichten für den Hochschulstandort Greifswald

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Egbert Liskow: Landtag stimmt Zielvereinbarungen mit Hochschulen zu – Gute Nachrichten für den Hochschulstandort Greifswald Egbert Liskow - egbert-liskow.de
(BPP) Der Landtag hat heute abschließend über die Zielvereinbarungen des Landes mit den Hochschulen diskutiert. Der hochschulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion und Greifswalder Abgeordnete Egbert Liskow erklärte dazu:
 
„Mit dem heutigen Beschluss werden die Hochschulen im Land gestärkt. Die Leistungs- und Entwicklungsziele für die kommenden fünf Jahre sind mit der Vereinbarung klar festgelegt. Die Beteiligung der Universitäten Greifswald und Rostock am Nachfolgeprogramm zur Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder wird vom Land unterstützt. Außerdem werden aus dem Europäischen Sozialfonds 28,5 Millionen Euro für ein Landesforschungsprogramm zur Verfügung gestellt. Für den Zeitraum 2016 bis 2023 stehen 99 Millionen Euro aus dem Hochschulpakt zur Verfügung“, erläuterte Liskow.

„Der Studiengang Baltistik/Ukrainistik an der Universität Greifswald wird fortgeführt. Eine E13-Stelle für das Fach Baltistik und eine W1-Juniorprofessur Ukrainistische Kulturwissenschaft werden durch den heutigen Beschluss eingerichtet. Mit 300.000 Euro fördert das Land den Sonderforschungsbereich ‚Transregio C. difficile‘ im Rahmen des Norddeutschen Zentrums für Mikrobielle Genomforschung.  Der Zuschuss für das Alfried Krupp Wissenschaftskollegs wird von  400.000 auf 725.000 Euro erhöht. Mit der Wiedereinführung des Studiengangs Lehramt Mathematik wird die Greifswalder Universität weiter an Attraktivität gewinnen. Als Greifswalder Abgeordneter bin ich deshalb sehr zufrieden mit dem Verhandlungsergebnis“, sagte Liskow.

Quelle: cdu-fraktion.de

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.