Sebastian Ehlers: AWO ist gut beraten, die Karten auf den Tisch zu legen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: AWO ist gut beraten, die Karten auf den Tisch zu legen Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BPP) Anlässlich der anhaltenden Diskussion um die Sinnhaftigkeit einer Kita auf Mallorca, die vom AWO-Kreisverband Schwerin-Parchim betrieben wird, erklärt der Obmann der CDU-Fraktion im Untersuchungsausschuss „Wohlfahrtsverbände“, Sebastian Ehlers:
 
„Ich habe ernsthafte Zweifel daran, dass es sinnvoll ist, als AWO-Kreisverband eine Einrichtung auf einer Ferieninsel zu betreiben – an der Stelle mag die AWO aber eine andere Auffassung vertreten. Die Einrichtung wurde offenbar aus Rücklagen des Kreisverbandes finanziert. In Schwerin dagegen werden die Kitas zum Teil erst jetzt saniert, gleichzeitig steigen die Elternbeiträge. Das ist den Eltern schlicht nicht zu vermitteln. Der Schluss liegt nahe, dass die AWO-Kitas in Schwerin direkt unter pädagogischen Experimenten im Mittelmeer zu leiden haben.
 
Hier sollte sich die AWO ganz selbstkritisch die Frage stellen, ob sie ihre Prioritäten richtig setzt. Die AWO, nicht nur in Schwerin, wäre gut beraten, an dieser Stelle reinen Tisch zu machen. Und zwar aus eigenem Interesse. Es sind solche scheibchenweise an die Öffentlichkeit geratenden Geschichten, die der organisierten Wohlfahrt insgesamt schaden. Ich bleibe dabei, dass Transparenz das Gebot der Stunde ist. Dazu gehört auch, dass solche Projekte in den Geschäftsberichten auftauchen müssen.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.