Sebastian Ehlers: Hart arbeitende Mehrheit der Menschen bei Wohnungsbaupolitik stärker in den Blick nehmen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Hart arbeitende Mehrheit der Menschen bei Wohnungsbaupolitik stärker in den Blick nehmen Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BPP) Anlässlich der Aktuellen Stunde, in der es um Wohnungsbaupolitik ging, erklärt der Schweriner CDU-Abgeordnete Sebastian Ehlers: „Wenn es zu wenige Wohnungen gibt, dann müssen neue gebaut werden. Wenn das nicht passiert, dann muss man die Anreize dafür erhöhen. Das schafft man zum Beispiel durch steuerliche Förderung, nicht durch Enteignungen.
 
Am Ende ist die Wahrheit doch ganz einfach: Die Zinsen sind niedrig, und das ist politisch auch so gewollt. Viele Anleger flüchten sich deswegen in Immobilien - und das sind nicht nur Menschen mit Millioneneinkommen, sondern ganz viele normale Sparer. Jeder, der fleißig ist und Geld verdient und spart, der will, dass sein Gespartes wächst. Immobilien sind deswegen attraktiv. Wer, wie SPD-Nachwuchshoffnung Kevin Kühnert, von Enteignungen schwadroniert, der trifft nicht diejenigen, die eh viel Geld haben, sondern er trifft die hart arbeitende Mehrheit, die fürs Alter vorsorgt.
 
Für uns als CDU ist es wichtig, dass wir die Menschen stärker in den Blick nehmen, die nicht von Sozialwohnungen profitieren. Wir brauchen konkrete Angebote für die hart arbeitende Mehrheit in unserem Land, die Vorschläge der Landesregierung sind dazu eine gute Grundlage.“
 
Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.