Sebastian Ehlers: Innovative Notfallversorgung in Vorpommern-Greifswald kann auch in anderen Landesteilen Schule machen

Artikel bewerten
(0 Stimmen)
Sebastian Ehlers: Innovative Notfallversorgung in Vorpommern-Greifswald kann auch in anderen Landesteilen Schule machen Sebastian Ehlers - CDU Mecklenburg Vorpommern
(BPP) Im Nachgang eines Gespräches des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit der CDU-Fraktion mit Vertretern des innovativen Notfallkonzeptes „LandIRettung“ ausVorpommern-Greifswald hat der gesundheitspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Sebastian Ehlers, eine rasche Prüfung der Übertragbarkeit des Konzeptes auf andere Landesteile gefordert: „Insbesondere  in der Urlaubssaison zeigt sich, dass die notärztliche Versorgung unter den Gegebenheiten des dünnbesiedelten ländlichen Raumes vor großen Herausforderungen steht. Die Zahl von Rettungseinsätzen ist in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Deswegen hat das zukunftsfeste Konzept `LandIRettung´, das die notärztliche Versorgung im ländlichen Raum sichern soll, längst bundesweit für Aufsehen gesorgt. Unter anderem sollen geschulte Helfer via App zur Hilfe gerufen werden; so wird die Zeit bis zum Eintreffen der Notärzte überbrückt. Die CDU-Fraktion ist in ständigem Kontakt mit den Initiatoren. So haben wir uns gestern über erste Ergebnisse der Evaluation des Projektes berichten lassen. Unser Ziel bleibt es, die Wiederbelebungskompetenz und Motivation zur Hilfeleistung innerhalb der Bevölkerung zu steigern. Daher muss die Übertragbarkeit von `LandIRettung´ von Vorpommern-Greifswald auch auf andere Landesteile zügig geprüft werden.“

Quelle: CDU-Fraktion im Landtag von Mecklenburg-Vorpommern

Schreibe einen Kommentar

Schreiben Sie hier Ihren Kommentar zum o. g. Artikel. Beachten Sie, dass wir unseriöse Kommentare, Beleidigungen, Werbung, etc. nicht freischalten. Das Team vom BundesPressePortal distanziert sich öffentlich und rechtlich von allen publizierten Pressemeldungen und Kommentaren. Es spiegelt nicht die Meinung der Redaktion.